USA

„Bad boy“ Shkreli vor Gericht dpa, 04.02.2016 18:51 Uhr

Berlin - Der durch die extreme Verteuerung eines wichtigen Medikaments gegen Immunschwäche heftig in die Kritik geratene Pharma-Unternehmer Martin Shkreli will bei einer Anhörung im US-Kongress schweigen. Sein Mandant werde sich bei dem Kreuzverhör der Abgeordneten am Donnerstag in Washington auf das Verfassungsrecht berufen und die Aussage verweigern, um sich nicht selbst zu belasten, kündigte Shkrelis Anwalt Benjamin Brafman an.

Bei Twitter äußerte sich „Amerikas Staatsfeind Nummer 1“ indes ungehalten: „Es ist hart zu akzeptieren, dass diese Schwachköpfe das Volk in unserer Regierung repräsentieren“, schrieb Shkreli kurz vor dem Termin in Washington. Der 32-Jährige sollte dem Ausschuss eigentlich zu seinen umstrittenen Pharma-Geschäften Rede und Antwort stehen. Er hatte im September mit der Preissteigerung von 13,50 auf 750 Dollar bei dem unter anderem von Aids-Patienten benötigten Medikament Daraprim für große Empörung gesorgt.

Zudem läuft gegen Shkreli wegen Betrugsvorwürfen ein Prozess bei einem Bezirksgericht in New York. Dabei geht es allerdings um Anschuldigungen im Zusammenhang mit seinem früheren Job als Chef der Pharmafirma Retrophin.

Der 32-Jährige soll Geldbeträge in Millionenhöhe abgezweigt haben, um Verluste bei seinem Hedgefonds auszugleichen. Eine Anhörung am Mittwoch dauerte nur 15 Minuten. Shkreli, der die Vorwürfe abstreitet, und sein Anwalt drängen darauf, das Verfahren im Schnelldurchlauf zu verhandeln.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»

Versandapotheken-Studie

„Die Kleinen werden aufgeben“»

Österreich

Pfizer-Manager: „Niki Lauda war mein erster Boss“»
Politik

Hauptstadtkongress

Schmidt: Krawatte nesteln statt diskutieren»

Apothekerkammer Berlin

Präsidentin und Vorstand: Weißer Rauch bei der Kammer»

Bayer

NRW-Datenschutzbeauftragte will Auskünfte über Monsanto-Listen»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»

Rote-Hand-Brief

Tyverb: Änderungen der Fachinformation»

Shingrix

Kasse zahlt – Impfstoff fehlt»
Panorama

Porträt

Die Apotheker Big Band»

Schwangerschaftsvitamine

Warentest: Apothekenmarken überzeugen»

Ärztestreiks

Klinikärzte und Kommunen einigen sich im Tarifstreit»
Apothekenpraxis

Cannabis

Anruf im Notdienst: Mein Dealer ist nicht da»

Arzneimittellieferung

Für 6,40 Euro: Pillentaxi übernimmt Botendienst»

Kein „Deutschlandrezept“

BMG: Apotheker müssen sich beeilen»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»