Wegen Hillary Clinton

Pharma-„Bad boy“ Shkreli in Haft dpa, 14.09.2017 17:35 Uhr

Washington - Der umstrittene US-Pharmaunternehmer Martin Shkreli muss ins Gefängnis, weil er Hillary Clinton ein Haar ausreißen lassen wollte.

Nachdem er wegen eines Betrugsfalls schon schuldig gesprochen worden war, habe ein Richter nun seine Freilassung gegen Kaution aufgehoben, berichteten US-Medien am Mittwoch (Ortszeit).

Shkreli habe über Facebook dazu aufgerufen, der früheren demokratischen US-Präsidentschaftskandidatin Clinton während ihrer Buchvorstellungstour ein Haar auszureißen. Er habe dafür 5000 US-Dollar (rund 4250 Euro) Belohnung geboten. Der Richter Kiyo Matsum stufte dies als Aufruf zu einem tätlichen Angriff ein.

Shkreli war Anfang August wegen Wertpapierbetrugs schuldig gesprochen worden. Die US-Behörden hatten dem 34-Jährigen vorgeworfen, Investoren an der Nase herumgeführt und ihre Mittel zweckentfremdet zu haben. Bekannt geworden war der Mann 2015, als seine Firma Turing Pharmaceuticals den Preis eines lebensrettenden Medikaments schlagartig um ein Vielfaches verteuert hatte. Die Empörung war seinerzeit riesig, Medien bezeichneten Shkreli als „meistgehassten Mann Amerikas“. In seinem später gelöschten Post schrieb er laut US-Medien, er wolle mit den Haaren DNA-Sequenzen Clintons abgleichen.

APOTHEKE ADHOC Debatte