Modellprojekte zur Cannabis-Freigabe

Schweiz: Apotheken verkaufen Cannabis

, Uhr
Berlin -

Was in Deutschland bisher scheiterte, wird nun in der Schweiz umgesetzt: Modellprojekte zur Abgabe von Cannabis als Genussmittel in Apotheken. Ab 2022 sollen sie in mehreren Städten im Rahmen einer kontrollierten Studie Cannabis an volljährige Konsumenten verkaufen.

In der Schweiz könnte legales Kiffen vielerorts früher möglich sein als in Deutschland: Bereits ab Anfang kommenden Jahres können Konsumenten in Zürich, Basel und anderen Städten Cannabis in Apotheken und sogenannten Social Clubs erwerben. Die Rechtsgrundlage dafür hatte die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerats – der kleinen Kammer des Schweizer Parlaments – bereits im August 2020 mit dem sogenannten Experimentierartikel gelegt und streng reglementierte wissenschaftliche Studien zum Umgang mit Cannabis ermöglicht. In Pilotversuchen soll demnach untersucht werden, wie sich ein regulierter Zugang zu Cannabis auf den Konsum, die Gesundheit und das Kaufverhalten auswirkt. Dadurch sollen sie „eine sachliche Grundlage für eine Diskussion zur Weiterentwicklung der Cannabispolitik beziehungsweise der schweizerischen Drogenpolitik“ liefern, wie die Stadt Zürich ankündigt.

Die Stadt Zürich ist dabei einer der Vorreiter. Gemeinsam mit der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich startet voraussichtlich im Herbst 2022 das auf dreieinhalb Jahre angelegte Projekt „Züri Can – Cannabis mit Verantwortung“, das zeigen soll, welche Auswirkungen der Verkauf von standardisierten und geprüften Cannabisprodukten bei zugelassenen Bezugsstellen mit Gesundheits- und Präventionskonzepten auf die Cannabiskonsument:innen hat. Das „Studiencannabis“, wie die Schweizer es nennen, sollen die Studienteilnehmenden dabei über Apotheken und lizenzierte Social Clubs kaufen können – ein erhofftes Ergebnis der Studie ist auch eine Aussage, ob der Cannabisverkauf besser in Apotheken oder ebenjenen lizenzierten Clubs besser aufgehoben ist. „Bei allen Bezugsstellen wird Wert auf eine persönliche und gesundheitsfördernde Beratung und ein Eingehen auf individuelle Bedürfnisse gelegt. Es ist immer das Ziel, die gesundheitlichen Risiken für Konsumierende möglichst gering zu halten“, so die Stadt Zürich. Zudem hätten die Teilnehmenden jederzeit kostenlosen Zugang zu den Studienärzt:innen.

Bei der Studie sollen verschiedene Cannabisarten – sowohl Blüten als auch Harz-Produkte – mit unterschiedlichem THC- und CBD-Gehalt abgegeben werden, alle mit hohen Qualitätsstandards. „Angestrebt werden Bioqualität und einheimische Produktion“, so die Stadtverwaltung. Die Anbaumethoden müssen laut den Studienvorgaben der guten landwirtschaftlichen Praxis für Heilpflanzenanbau entsprechen. „Die Teilnehmenden können so gesundheitsbewusster und verantwortungsvoller Cannabis konsumieren, weil die Inhaltsstoffe der Produkte von einwandfreier Qualität sind und transparent ausgewiesen werden.“ Sie sollen in regelmäßigen Abständen befragt werden, um die gesundheitliche und soziale Situation und deren Entwicklungen zu erfassen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Nur zwei Wirkstoffe, immer Rücksprache
Biosimilar-Austausch: Vorbild Frankreich »
Österreichs Pharmazeuten wollen impfen
Impf-Apotheken: Deutschland als Vorbild »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»