Bürgermeisterin will regulierte Ausgabe

Amsterdam: Kokain und MDMA bald in Apotheken?

, Uhr
Berlin -

Amsterdams Bürgermeisterin Femke Halsema plädiert für einen regulierten Drogenmarkt in der niederländischen Hauptstadt, insbesondere für harte Drogen wie Kokain und MDMA. Sie könne sich einen Verkauf von beispielsweise Kokain in Apotheken vorstellen.

Gegenüber der Nachrichtenagentur AFP erklärte Halsema: „Ich möchte vor allem eine Debatte darüber starten, wie es möglich ist, dass wir das Monopol über eine Droge, die so viel konsumiert wird und die so gefährlich ist, Kriminellen überlassen haben.“

In den vergangenen Jahren hatte es in Amsterdam wiederholt Morde durch Drogenkartelle gegeben. Zuletzt wurden im Februar die drei Hauptangeklagten der so genannten „Mocro-Mafia“ zu lebenslanger Haft verurteilt. Im bislang größten Mordprozess der Niederlande wurde auch der Chef von einem der größten Kokainhändlerringe im deutschen Nachbarland lebenslang verurteilt.

Kokain in Apotheken

Laut Halsema gibt es keinen anderen Weg mehr, um dem Drogenhandel zu begegnen und die niederländische Hauptstadt sicherer zu machen. Sie hat bereits Ideen dafür, wo es zukünftig harte Drogen legal geben könnte. „Man könnte Kokain über die Apotheke oder ein medizinisches Modell beziehen“, schlägt sie gegenüber AFP vor.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Nach Auftritt zu Apothekenreform
„Erschreckend, wie das BMG tickt“
Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz (GVSG)
Hausärzte: Kabinett billigt Erleichterungen

APOTHEKE ADHOC Debatte