Multiple Sklerose

Cannabis-Kaugummi: Klinische Studie in Startlöchern

, Uhr
Berlin -

Arzneistoff-haltige Kaugummis werden pharmazeutisch in der Nikotinersatztherapie sowie gegen Reiseübelkeit eingesetzt. Ein Biotechnologie-Unternehmen namens Axim stellt nun Cannabis-haltige Kaugummis für eine klinische Prüfung her. Die erste Studie soll in den Niederlanden durchgeführt werden.

Das in den USA ansässige Unternehmen erhielt kürzlich von der niederländischen Regierung ein GMP-Zertifikat, um Prüfmedikamente für klinischen Studien herzustellen. Das Kaugummi hat den Namen „MedChew Rx” und enthält 5 mg Cannabidiol (CBD) sowie 5 mg Tetrahydrocannabinol (THC). Das Cannabis für dieses Produkt wird von Bedrocan geliefert. Das Medikament wurde entwickelt, um Schmerzen und Krämpfe bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) zu behandeln. Wie Bedrocan mitteilt, soll das niederländische VU University Medical Center in Amsterdam die klinischen Prüfungen übernehmen.

Laut Lekhram Changoer, Leiter der Technologie-Abteilung von Axim, handelt es sich um eine sozial akzeptierte und benutzerfreundliche Darreichungsform. „Kauen hat einen erheblichen Effekt, es aktiviert das Gehirn. Wissenschaftler der Vrije Universiteit in Amsterdam haben bewiesen, dass die Medikamente beim Kauen eine größere Wirkung haben, insbesondere bei Schmerzen.“ Dem Wissenschaftler zufolge haben die Ärzte positiv auf die Kaugummis reagiert. Nicht alle Patienten können oder möchten einen Verdampfer verwenden. Kaugummi seien einfacher in der Anwendung. Angedacht sei, dass der Patient etwa 20 Minuten an einem Kaugummi kaut. Die Aufnahme der Wirkstoffe soll dann über die Schleimhäute in der Wange erfolgen.

Ziel ist es, eine Arzneimittelzulassung für das Cannabis-Kaugummi in den USA und in Europa zu bekommen. Doch bis dahin müssen klinische Studien erst zeigen, dass das Mittel wirkt. Changoer zufolge zeigen vorläufige Studien zur Kombination aus CBD und THC bereits positives Ergebnisse. „Die Forschung wird uns mehr Einblick in die Dosierung geben”, sagt der Forscher. Er rechnet damit, dass mindestens drei Jahre vergehen, bis das Kaugummi auf dem US-Markt erhältlich sein wird.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Richtfest in Leverkusen
Scholz und Lauterbach bei Bayer »
Mehr aus Ressort
Österreichs Pharmazeuten wollen impfen
Impf-Apotheken: Deutschland als Vorbild »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar»
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt»
„Ist das noch sinnvolle Gesundheitspolitik?“
KV will Impf-Apotheken rückgängig machen»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»