Cannabis-Kaugummi: Klinische Studie in Startlöchern | APOTHEKE ADHOC
Multiple Sklerose

Cannabis-Kaugummi: Klinische Studie in Startlöchern

, Uhr
Berlin -

Arzneistoff-haltige Kaugummis werden pharmazeutisch in der Nikotinersatztherapie sowie gegen Reiseübelkeit eingesetzt. Ein Biotechnologie-Unternehmen namens Axim stellt nun Cannabis-haltige Kaugummis für eine klinische Prüfung her. Die erste Studie soll in den Niederlanden durchgeführt werden.

Das in den USA ansässige Unternehmen erhielt kürzlich von der niederländischen Regierung ein GMP-Zertifikat, um Prüfmedikamente für klinischen Studien herzustellen. Das Kaugummi hat den Namen „MedChew Rx” und enthält 5 mg Cannabidiol (CBD) sowie 5 mg Tetrahydrocannabinol (THC). Das Cannabis für dieses Produkt wird von Bedrocan geliefert. Das Medikament wurde entwickelt, um Schmerzen und Krämpfe bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) zu behandeln. Wie Bedrocan mitteilt, soll das niederländische VU University Medical Center in Amsterdam die klinischen Prüfungen übernehmen.

Laut Lekhram Changoer, Leiter der Technologie-Abteilung von Axim, handelt es sich um eine sozial akzeptierte und benutzerfreundliche Darreichungsform. „Kauen hat einen erheblichen Effekt, es aktiviert das Gehirn. Wissenschaftler der Vrije Universiteit in Amsterdam haben bewiesen, dass die Medikamente beim Kauen eine größere Wirkung haben, insbesondere bei Schmerzen.“ Dem Wissenschaftler zufolge haben die Ärzte positiv auf die Kaugummis reagiert. Nicht alle Patienten können oder möchten einen Verdampfer verwenden. Kaugummi seien einfacher in der Anwendung. Angedacht sei, dass der Patient etwa 20 Minuten an einem Kaugummi kaut. Die Aufnahme der Wirkstoffe soll dann über die Schleimhäute in der Wange erfolgen.

Ziel ist es, eine Arzneimittelzulassung für das Cannabis-Kaugummi in den USA und in Europa zu bekommen. Doch bis dahin müssen klinische Studien erst zeigen, dass das Mittel wirkt. Changoer zufolge zeigen vorläufige Studien zur Kombination aus CBD und THC bereits positives Ergebnisse. „Die Forschung wird uns mehr Einblick in die Dosierung geben”, sagt der Forscher. Er rechnet damit, dass mindestens drei Jahre vergehen, bis das Kaugummi auf dem US-Markt erhältlich sein wird.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Onkologie, Immunologie und Neurologie
Merck will schneller forschen »
Höheres Inkasso-Risiko für Apotheken
Spargesetz: Herstellerabschlag steigt ab 1. Januar »
Mehr aus Ressort
GSK, Sanofi und Pfizer
Zantac-Klagen abgeschmettert »
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon »
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Corona-Impfstoff mit Auslieferungsschwierigkeiten
VidPrevtyn Beta: Sanofi kann nicht liefern»
Nach Protesten der Bevölkerung
China lockert Null-Covid-Strategie»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
GSK, Sanofi und Pfizer
Zantac-Klagen abgeschmettert»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
Husten, Schnupfen, Halsschmerzen
RSV: Was gehört in die Hausapotheke?»
Erkältung, Grippe & Corona
Starke Schleimhäute, gute Abwehr»
Blähungen, Krämpfe und Völlegefühl
Wacholderöl: Linderung für Magen und Darm»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»