Schwangerschaftserbrechen

Ondansetron erhöht Risiko für Kiefer-Gaumen-Spalten APOTHEKE ADHOC, 12.02.2019 14:45 Uhr

Berlin - Vor allem zu Beginn der Schwangerschaft kann der Tag mit morgendlicher Übelkeit und Erbrechen beginnen. Linderung können Arzneimittel verschaffen, allerdings ist die Auswahl in dieser Zeit gering. In den USA wird häufig auf Ondansetron gesetzt, das eigentlich keine Zulassung zur Behandlung der Schwangerschaftsübelkeit besitzt. Forscher wollten daher wissen, welche Gefahren für das Ungeborene bei einer Anwendung zu erwarten sind. Die Ergebnisse der Kohortenstudie wurden im Jama-Netzwerk veröffentlicht.

Ondansetron ist zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen bei einer Chemo- oder Strahlentherapie angezeigt. Außerdem kann der Arzneistoff zur Prophylaxe und Behandlung von postoperativer Übelkeit oder Erbrechen eingesetzt werden. Das Forscherteam aus Boston, Massachusetts, wollte die Frage beantworten: Ist die Anwendung von Ondansetron während der Schwangerschaft mit einem erhöhten Risiko für Herzfehler und Kiefer-Gaumen-Spalten verbunden?

Das Team zog in die Beantwortung der Frage 1,8 Millionen Schwangerschaften ein, die in den Jahren 2000 bis 2013 im landesweiten Register Medicaid Analytic eXtract dokumentiert wurden. Die Analysen wurden zwischen November 2017 und Juli 2018 durchgeführt. Während des ersten Trimenons wurden 88.467 Frauen (entsprechend 4,9 Prozent) mit Ondansetron behandelt. Als primärer Endpunkt wurden Herzfehlbildungen und Mundspalten festgelegt, die innerhalb der ersten 90 Tage nach der Geburt diagnostiziert wurden.

Für alle 1,8 Millionen Schwangerschaften wurde das Auftreten von Herzbildungen und Mundspalten dokumentiert. Bei 14.577 von etwa 1,7 Millionen nicht exponierten Säuglingen und 835 von 88.467 exponierten Babys wurde eine Herzfehlbildung dokumentiert. Dies entspricht einem absoluten Risiko von 84,4 beziehungsweise 94,4 pro 10.000 Geburten. Für Kiefer-Gaumen-Spalten wurde ein absolutes Risiko von 11,1 (entsprechend 1921 nicht exponierte Säuglinge) beziehungsweise 14 (entsprechend 124 unter Ondansetron) pro 10.000 Geburten ermittelt.

Unter Berücksichtigung aller Begleitumstände besteht unter Ondansetron im ersten Trimenon ein um etwa 20 Prozent erhöhtes Risiko für eine Kiefer-Gaumen-Spalte. Die Wissenschaftler sprechen von einem geringfügig erhöhten Risiko.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Es ist ein Kraut gewachsen

Beifuß gegen Covid-19»

Verlauf und Prognose von Covid-19

Covid-19: Gefährlicher bei Vitamin-D-Mangel?»

Erste Erfahrungen aus der Praxis

Covid-19: Neue Remdesivir-Daten liegen vor»
Markt

Kooperationen

Wegen Gehe/Alliance: Avie nimmt Phoenix an Bord»

Verwaiste Freiwahl, Flaute am HV

Rezessionsangst in der Apotheke»

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»
Politik

Corona-Maßnahmen

Sondererhebung: Abda fragt Apotheken zum Botendienst»

Bundestagswahl 2021

Hennrich: Söder oder Spahn als Kanzlerkandidat»

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Geänderte Empfehlungen zu Pertussis

Neu: Keuchhusten-Impfung für Schwangere»

Ursapharm die zweite

Pollicrom: Probleme bei der Dosis»

Rückruf bei Ursapharm

Timo-Comod: Keine Gleichförmigkeit in der Dosis»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»
Apothekenpraxis

Lunchtreff mit Jörg Wieczorek (BAH)

Marktcrash durch Corona? »

Apothekenausstattung

Rowa-Diebstahlschutz: Test in Berliner Europa Apotheke»

Frischer Wind in Adlershof

Junger Apotheker übernimmt Bienfaits Apotheke»
PTA Live

Benzoesäure, Kaliumsorbat & Co.

Konservierungsmittel in der Pädiatrie»

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»