Schwangerschaftstests

Kleines Stäbchen mit großer Bedeutung Cynthia Möthrath, 29.11.2018 14:11 Uhr

Berlin - Für Frauen mit Kinderwunsch, aber ebenso für solche, die die Karriereleiter vorziehen, kann der Schwangerschaftstest das Leben von einem Moment auf den nächsten komplett umkrempeln. Oft sind schon erste Anzeichen spürbar, spätestens beim Aussetzen der Periode läuten alle Alarmglocken. Nun kann der Unterschied zwischen einem oder zwei Strichen gravierend sein – und für die Anwenderin ein Grund zur Freude oder Sorge.

Der Schwangerschaftstest erfolgt durch Nachweis des Schwangerschaftshormons Beta-HCG, das nach der Befruchtung der Eizelle aus den sogenannten Synzytiotrophoblasten gebildet wird. Diese Zellen sind die Vorstufe der späteren Plazenta, dem sogenannten „Mutterkuchen“, der zur Versorgung des Embryos dient. Das humane Choriongonadotropin (HCG) bewirkt eine erhöhte Bildung von Östrogenen und Gestagenen im Körper, die nach der Befruchtung wichtig sind, um die Schwangerschaft einzuleiten und aufrecht zu erhalten.

In den ersten Wochen der Schwangerschaft steigt das Hormon stetig an. Etwa jeden zweiten Tag verdoppelt sich die Menge. Ab der 20. Woche stellt der Körper die HCG Bildung wieder ein und der Hormonspiegel im Urin sinkt. Blieb die Schwangerschaft bis hierhin unbemerkt, würde ein später durchgeführter Test mit hoher Wahrscheinlichkeit ein falsch negatives Ergebnis anzeigen, da sie nun bereits zu weit fortgeschritten ist.

Zur Durchführung wird das Teststäbchen mit der Ansaugspitze für einige Sekunden in den Urin gehalten. Hierfür sollte unbedingt der Mittelstrahl verwendet werden. Alternativ kann der Urin auch in einem sauberen Gefäß aufgefangen werden. Am höchsten ist der HCG Wert im Morgenurin. Vor allem zu Beginn einer Schwangerschaft sollte der Test deshalb möglichst nach dem Aufstehen mit dem ersten Urin durchgeführt werden.

Der Schwangerschaftstest erfolgt mithilfe einer klassischen Antigen-Antikörper-Reaktion. Auf dem Teststreifen befinden sich Antikörper, die – sofern eine Schwangerschaft besteht – mit dem HCG im Urin reagieren und den bedeutenden zweiten Strich neben dem Kontrollstreifen verursachen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Merck will Arqule übernehmen»

OTC-Hersteller

Schlindwein wird CEO bei Wörwag»

Pharmakonzerne

Sanofi: Milliarden für Gentherapie»
Politik

Ottonova sammelt 60 Millionen ein

Pro Sieben investiert in Digital-PKV»

Medizinstudium

Pharmaziestudenten stellen sich hinter Ärztenachwuchs»

Reha-Klinikkette warnt vor Plänen

Kritik an Spahn: „Es wird zu Todesfällen kommen“»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Emerade: Aktivierungsfehler aufgrund hoher Lagertemperaturen»

Chronisch abakterielle Prostatitis

Prosturol: Phyto statt Antibiotikum»

Ayurvedische Hautpflege

Sorion: Mit Niem und Kurkuma gegen Hauterkrankungen»
Panorama

Wort & Bild Verlag

Apo-Walk: Apotheke als Instagram-Motiv»

Kopf- und Gelenkschmerzen

Smartphone-App belegt Wetterfühligkeit»

Infektionskrankheiten

Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen»
Apothekenpraxis

Praxistipps vom Steuerfachmann

Bonpflicht ab Januar: Das müssen Sie wissen»

Modellprojekt in Halle

Spahn testet vor Ort: Lebenszyklus eines ungültigen eRezepts»

Podcast WIRKSTOFF.A

Der Apotheker mit der Spritze»
PTA Live

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»