Cannabis-Kapseln: CBD ist nicht aufzuhalten

, Uhr
Berlin -

Nahrungsergänzungsmittel (NEM) auf Basis von Cannabis erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Interessierte Konsumenten werden nicht nur in Apotheken, sondern inzwischen auch in Drogeriemärkten und in Onlineshops des Herstellers fündig. Neu auf dem Markt sind Cannabidiol(CBD)-Kapseln mit einem Hanfölextrakt der Firma Mariplant, bei denen das psychoaktive Cannabinoid Tetrahydrocannabinol (THC) nicht enthalten beziehungsweise nicht nachweisbar sein soll.

Aus rechtlicher Sicht kann CBD sowohl als Arzneimittel, als Nahrungsmittel, als auch als Kosmetikprodukt erworben werden. Als Arzneimittel ist die Substanz rezeptpflichtig und muss vom Arzt verschrieben werden. Ein Betäubungsmittelrezept wird nicht benötigt. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass die Substanz nicht psychoaktiv wirkt. Therapeutisch kann die Substanz bei verschiedenen Indikationen eingesetzt werden, denn sie besitzt neben den antiepileptischen auch angstlösende, antipsychotische und entzündungshemmende Eigenschaften.

CBD-Öle, die einen THC-Gehalt von unter 0,2 Prozent haben und zur Nahrungsergänzung oder zu kosmetischen Zwecken verkauft werden, können vom Kunden legal und rezeptfrei bezogen zu werden. Allerdings dürfen diese Präparate nicht als Medizin beworben werden. Da es keine Daten zur Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit gibt, sollten Betroffene vor Anwendung ärztlichen Rat einholen.

Die neuen CBD-Kapseln von Mariplant, das Tochterunternehmen von Maricann, sind als NEM erhältlich und sollen die Regulation körpereigener Funktionen, das Wohlbefinden und die innere Ruhe unterstützen. „Das gesamte Spektrum der Wirkung und Wirkweise von CBD ist noch nicht ganz erforscht, somit gibt es für die Wirkung und Wirkweise keinen Beleg. Jedoch deuten Studien und die Erfahrungen von Nutzern darauf hin, dass CBD eine Reihe von positiven Eigenschaften besitzt”, schreibt der Hersteller auf der Website. Er spricht auch von einer „wohltuenden Wirkung auf Körper und Geist” auf anderer Stelle. Der Preis für 30 Kapseln liegt bei rund 60 Euro.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
Velibra, HelloBetter & Co.
Warentest: Mit Apps gegen die Angst? »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»