Wöchentliche Corona-Tests für Klinikpersonal

, Uhr

Berlin - Kliniken fordern häufigere Corona-Tests von Ärzten und Pflegern, am besten wöchentliche. Um auch frühe Infektionen feststellen zu können, müsste mittels PCR-Methode getestet werden. Mitarbeiter von Krankenhäusern, insbesondere diejenigen, die Patientenkontakt haben, seien überdurchschnitllich oft von Infektionen betroffen.

Die Krankenhäuser sprechen sich in der Corona-Krise für regelmäßige generelle Tests für Mitarbeiter des Gesundheitswesens aus. „Die Testung der Beschäftigten in Kliniken und Pflegeheimen hat eine zentrale systemrelevante Bedeutung in dieser Phase der Bekämpfung des Virus. Da sollten die Kosten des Tests kein Hemmnis sein“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum. „Einmal wöchentlich sollte das Klinikpersonal getestet werden.“ Die Kosten für diese Tests müssten auch gegenfinanziert werden.

Die Charité in Berlin befürwortet groß angelegte Tests beim Personal – von den knapp 19.000 Beschäftigten hat das Krankenhaus 12.000 Mitarbeiter testen lassen. Die Ergebnisse seien laut Professor Dr. Heyo Kroemer, Vorstandsvorsitzender der Charité überraschend gewesen: „Bei den Tests mittels PCR-Methode lag die Positivrate bei unter 0,5 Prozent. Bei den Antikörpertests immer noch unter 2 Prozent.“ Erste Ergebnisse zeigen, dass sich innerhalb des Gesundheitswesens mehr Personen als in anderen Branchen infizieren, folglich hatte die Charité mit höheren Infektionsraten gerechnet. „Ein Warten auf eine natürliche Immunisierung können wir uns nicht leisten“, teilte Kroemer in der heutigen Pressekonferenz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit. Die Entwicklung eines Impfstoffes sei extrem wichtig. Durch den Aufbau des Forschungsnetzwerks deutscher Universitätskliniken sollen Forschungsstandpunkte und Prozesse innerhalb der Behandlung von Covid-Patienten kommuniziert und optimiert werden.

Mitarbeiter von Krankenhäusern sowie Alten- und Pflegeheimen in Deutschland sind Recherchen der Süddeutschen Zeitung zufolge überdurchschnittlich häufig von einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus betroffen. Insgesamt hätten sich bisher rund 20.000 Mitarbeiter aus diesen Bereichen eine Infektion mit dem Virus zugezogen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI). Das entspreche etwa 11 Prozent aller Infizierten. Mindestens 894 Menschen aus dem Gesundheitssektor mussten demnach stationär behandelt werden, mindestens 60 seien infolge der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Auf das Virus getestet werde das Personal aber nur punktuell, hieß es weiter. Das RKI habe auf Anfrage der Zeitung eingeräumt, es sei dem Institut nicht bekannt, wie umfassend in den Einrichtungen getestet werde.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Analyse: Spahn beim DAT
Kuscheln zum Abschied»
Marktplatz geht am Montag online
Exklusive Vorschau auf Gesund.de»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»