Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt dpa/APOTHEKE ADHOC, 23.05.2020 09:55 Uhr

Berlin - In vielen Krankenhäusern kehrt die Normalität stückweise zurück. In einer Klinik in Trier ist beispielsweise eine Station zur Intensivbetreuung von Covid-19-Patienten nur noch im Standby-Betrieb, in einigen Krankenhäusern werden Besuchsregeln gelockert.

Nach Wochen des Ausnahmebetriebs in der Corona-Pandemie normalisiert sich die Lage in Krankenhäusern allmählich wieder – vor allem angesichts sinkender Infektionszahlen. Entsprechend sind deutlich weniger Betten in den Stationen für Covid-19-Patienten belegt, teils werden Besuchsverbote gelockert. Verschobene Operationen, sogenannte elektive Eingriffe, werden nachgeholt.

Seit dem 27. April gehe es am Klinikum Ludwigshafen nach und nach wieder Richtung Normalbetrieb, sagte Sprecherin Yasemin Böhnke. Es würden Patienten abtelefoniert, deren Termine verlegt worden seien. „Das läuft natürlich zögerlich an.“ Es sei nicht so, dass an einem Tag telefoniert werde und der Patienten am nächsten komme. Seit Freitag sind in dem Haus unter Auflagen auch wieder Besuche möglich – außer auf der Station für Covid-19-Patienten und auch nicht für Kinder unter 16 Jahren. Sonst können Patienten montags bis sonntags zwischen 13 und 16 Uhr einen Besucher für eine Stunde empfangen. Der muss am Haupteingang einen Fragebogen zu möglichen Symptomen und Risiken einer Infektion mit dem neuen Coronavirus ausfüllen.

An der Mainzer Universitätsmedizin und den Häusern im Verbund des Koordinierenden Lagezentrums im Gebiet Mittelrhein-Westerwald besteht derweil noch ein Besuchsverbot – bis auf wenige Ausnahmen, wie im Mainzer Fall etwa in der Kinderklinik und der Palliativmedizin, wo ein Gast pro Tag und Patient erlaubt ist. An Covid-19-Patienten hatte die Mainzer Unimedizin nach eigenen Angaben in der Spitze über 20 Menschen stationär aufgenommen, davon seien zehn intensivmedizinisch betreut und beatmet worden. Am vergangenen Mittwoch waren es noch acht, drei wurden intensiv betreut, eine Person wurde beatmet. Nach wie vor müsse aber eine Kapazität von 20 Prozent der Intensivbetten für Covid-19-Patienten freigehalten werden, binnen drei Tagen sei die Kapazität weiter hochfahrbar, erklärte Sprecherin Barbara Reinke.

Im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier gab es am vergangenen Mittwoch keinen Intensiv- oder beatmeten Patienten mehr mit Covid-19. Die dafür zuständige Intensiv-Einheit sei „auf Standby“ gesetzt worden, teilte Sprecherin Helga Bohnet mit. Seit etwa zwei Wochen können in dem Trierer Haus wieder ambulante Patienten zu geplanten Terminen und zur Vorsorge in die Klinikstandorte kommen. „Sukzessive füllen sich damit auch wieder die OP-Pläne“, hieß es.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»

Dank und Mahnung nach Corona-Infektion

Spahn meldet sich aus der Quarantäne zu Wort»

Entwicklungsstaatssekretär Martin Jäger

Nach Treffen mit Spahn: Staatssekretär positiv auf Corona getestet»
Markt

Online-Sprechstunden

Medgate kooperiert mit Apotheken.de»

Pflege und Schutz vor Infektionen

Gepan: Mannose-Gel für den Intimbereich»

Aromatherapie aus dem Allgäu

Echt Dufte: Naturkissen aus Handarbeit»
Politik

Wahl des Vorsitzenden

Corona: CDU verschiebt Parteitag zum 2. Mal»

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»
Panorama

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»

Die Pandemie kreativ nutzen

Ernährungsberaterin, Trainerin und jetzt auch noch Podcast!»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahns Unterschriftenmappe»

adhoc24

Temperaturkontrollen im Versand / Corona-Impfstoff / Schnelltests in Apotheken»

Versandapotheken

DocMorris wirbt für Online-Ärzte»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»