Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt dpa/APOTHEKE ADHOC, 23.05.2020 09:55 Uhr

Berlin - In vielen Krankenhäusern kehrt die Normalität stückweise zurück. In einer Klinik in Trier ist beispielsweise eine Station zur Intensivbetreuung von Covid-19-Patienten nur noch im Standby-Betrieb, in einigen Krankenhäusern werden Besuchsregeln gelockert.

Nach Wochen des Ausnahmebetriebs in der Corona-Pandemie normalisiert sich die Lage in Krankenhäusern allmählich wieder – vor allem angesichts sinkender Infektionszahlen. Entsprechend sind deutlich weniger Betten in den Stationen für Covid-19-Patienten belegt, teils werden Besuchsverbote gelockert. Verschobene Operationen, sogenannte elektive Eingriffe, werden nachgeholt.

Seit dem 27. April gehe es am Klinikum Ludwigshafen nach und nach wieder Richtung Normalbetrieb, sagte Sprecherin Yasemin Böhnke. Es würden Patienten abtelefoniert, deren Termine verlegt worden seien. „Das läuft natürlich zögerlich an.“ Es sei nicht so, dass an einem Tag telefoniert werde und der Patienten am nächsten komme. Seit Freitag sind in dem Haus unter Auflagen auch wieder Besuche möglich – außer auf der Station für Covid-19-Patienten und auch nicht für Kinder unter 16 Jahren. Sonst können Patienten montags bis sonntags zwischen 13 und 16 Uhr einen Besucher für eine Stunde empfangen. Der muss am Haupteingang einen Fragebogen zu möglichen Symptomen und Risiken einer Infektion mit dem neuen Coronavirus ausfüllen.

An der Mainzer Universitätsmedizin und den Häusern im Verbund des Koordinierenden Lagezentrums im Gebiet Mittelrhein-Westerwald besteht derweil noch ein Besuchsverbot – bis auf wenige Ausnahmen, wie im Mainzer Fall etwa in der Kinderklinik und der Palliativmedizin, wo ein Gast pro Tag und Patient erlaubt ist. An Covid-19-Patienten hatte die Mainzer Unimedizin nach eigenen Angaben in der Spitze über 20 Menschen stationär aufgenommen, davon seien zehn intensivmedizinisch betreut und beatmet worden. Am vergangenen Mittwoch waren es noch acht, drei wurden intensiv betreut, eine Person wurde beatmet. Nach wie vor müsse aber eine Kapazität von 20 Prozent der Intensivbetten für Covid-19-Patienten freigehalten werden, binnen drei Tagen sei die Kapazität weiter hochfahrbar, erklärte Sprecherin Barbara Reinke.

Im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier gab es am vergangenen Mittwoch keinen Intensiv- oder beatmeten Patienten mehr mit Covid-19. Die dafür zuständige Intensiv-Einheit sei „auf Standby“ gesetzt worden, teilte Sprecherin Helga Bohnet mit. Seit etwa zwei Wochen können in dem Trierer Haus wieder ambulante Patienten zu geplanten Terminen und zur Vorsorge in die Klinikstandorte kommen. „Sukzessive füllen sich damit auch wieder die OP-Pläne“, hieß es.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»