Covid-Stationen wenig besetzt

, Uhr

Berlin - In vielen Krankenhäusern kehrt die Normalität stückweise zurück. In einer Klinik in Trier ist beispielsweise eine Station zur Intensivbetreuung von Covid-19-Patienten nur noch im Standby-Betrieb, in einigen Krankenhäusern werden Besuchsregeln gelockert.

Nach Wochen des Ausnahmebetriebs in der Corona-Pandemie normalisiert sich die Lage in Krankenhäusern allmählich wieder – vor allem angesichts sinkender Infektionszahlen. Entsprechend sind deutlich weniger Betten in den Stationen für Covid-19-Patienten belegt, teils werden Besuchsverbote gelockert. Verschobene Operationen, sogenannte elektive Eingriffe, werden nachgeholt.

Seit dem 27. April gehe es am Klinikum Ludwigshafen nach und nach wieder Richtung Normalbetrieb, sagte Sprecherin Yasemin Böhnke. Es würden Patienten abtelefoniert, deren Termine verlegt worden seien. „Das läuft natürlich zögerlich an.“ Es sei nicht so, dass an einem Tag telefoniert werde und der Patienten am nächsten komme. Seit Freitag sind in dem Haus unter Auflagen auch wieder Besuche möglich – außer auf der Station für Covid-19-Patienten und auch nicht für Kinder unter 16 Jahren. Sonst können Patienten montags bis sonntags zwischen 13 und 16 Uhr einen Besucher für eine Stunde empfangen. Der muss am Haupteingang einen Fragebogen zu möglichen Symptomen und Risiken einer Infektion mit dem neuen Coronavirus ausfüllen.

An der Mainzer Universitätsmedizin und den Häusern im Verbund des Koordinierenden Lagezentrums im Gebiet Mittelrhein-Westerwald besteht derweil noch ein Besuchsverbot – bis auf wenige Ausnahmen, wie im Mainzer Fall etwa in der Kinderklinik und der Palliativmedizin, wo ein Gast pro Tag und Patient erlaubt ist. An Covid-19-Patienten hatte die Mainzer Unimedizin nach eigenen Angaben in der Spitze über 20 Menschen stationär aufgenommen, davon seien zehn intensivmedizinisch betreut und beatmet worden. Am vergangenen Mittwoch waren es noch acht, drei wurden intensiv betreut, eine Person wurde beatmet. Nach wie vor müsse aber eine Kapazität von 20 Prozent der Intensivbetten für Covid-19-Patienten freigehalten werden, binnen drei Tagen sei die Kapazität weiter hochfahrbar, erklärte Sprecherin Barbara Reinke.

Im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier gab es am vergangenen Mittwoch keinen Intensiv- oder beatmeten Patienten mehr mit Covid-19. Die dafür zuständige Intensiv-Einheit sei „auf Standby“ gesetzt worden, teilte Sprecherin Helga Bohnet mit. Seit etwa zwei Wochen können in dem Trierer Haus wieder ambulante Patienten zu geplanten Terminen und zur Vorsorge in die Klinikstandorte kommen. „Sukzessive füllen sich damit auch wieder die OP-Pläne“, hieß es.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Nur noch in der Harnblase
Mitomycin nicht mehr intravenös»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»