Umfrage: Inhaber nehmen Covid-19 ernster als PTA

, Uhr

Berlin - Noch gibt es keinen Covid-19-Impfstoff – aber er wird schon heiß diskutiert. Neben der Entwicklung und späteren Verfügbarkeit steht dabei vor allem die Impfbereitschaft im Mittelpunkt. Wie eine aktuelle Befragung von aposcope ergeben hat, ist die Bereitschaft, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen, ausgerechnet in den Apotheken nicht bedeutend höher als in der Gesamtgesellschaft. Gleichzeitig ergeben sich überraschenderweise nach Geschlecht und Berufsgruppen teils erhebliche Unterschiede.

80 Prozent der Apothekeninhaber würden sich gegen Covid-19 impfen lassen, aber rund die Hälfte der PTA, so ließe sich die aktuelle aposcope-Erhebung zusammenfassen. Auch zwischen den Geschlechtern gibt es spürbare Unterschiede: So gaben 80 Prozent der männlichen, aber nur 60 Prozent der weiblichen Befragten an, dass sie sich impfen lassen würden. Zusammengerechnet würden sich 64 Prozent der befragten Apotheker und PTA impfen lassen – das sind nur drei Prozent mehr als im Bevölkerungsdurchschnitt. Einer aktuellen Umfrage zufolge ist die Bereitschaft der Deutschen, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen, in den vergangenen drei Monaten von 70 auf 61 Prozent gesunken.

Die Bereitschaft dürfte dabei parallel zu den Ängsten verlaufen, die die Menschen angesichts der Covid-19-Pandemie umtreiben. Auch da hat sich in den Apotheken nämlich einiges getan, wie die aposcope-Zahlen zeigen: Aktuell sagt eine Mehrheit von knapp 52 Prozent, dass sie keine Angst hat, dass auch in Deutschland viele Menschen an dem Coronavirus sterben. 44,5 Prozent hingegen bejahten die Frage. Anfang April, als die Pandemie hierzulande gerade richtig einschlug, sah das noch ganz anders aus. Damals gaben 70 Prozent der Befragten an, dass sie diese Angst haben, nur 29 Prozent verneinten.

Danach nahm die Angst mehr oder weniger kontinuierlich ab, bereits Ende April war der Wendepunkt erreicht, 43,5 Prozent bejahten, 54,8 Prozent verneinten. Mitte Juni war die Sorge am geringsten, 36,5 Prozent Ja- standen 60 Prozent Nein-Stimmen gegenüber. Der aktuellsten Umfrage zufolge steigt die Angst in den Apotheken aber nun wieder an. Zwar gibt es aktuell keine wesentlichen Unterschiede zwischen den Berufsgruppen, dafür zeigt sich ein Ost-West-Gefälle: Während in den westdeutschen Apotheken knapp die Hälfte der Mitarbeiter Angst äußerte, war es in den ostdeutschen nicht einmal ein Drittel.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Bald stehen die Booster-Impfungen an
Droht das nächste Impfchaos? »

Mehr aus Ressort

Änderung in Sachsen
Selbsttest gilt nicht mehr »
Apotheker schickt Lieferung an AHD zurück
Albtraum Transportschaden: 100 Vials Comirnaty unbrauchbar »
Unter Einhaltung der Corona-Regeln
Bus und Bahn: Kein erhöhtes Infektionsrisiko »
Weiteres
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B