Impfintervalle: Herausforderung für Impfzentren

, Uhr
Berlin -

Am Wochenende wurden die ersten Dosen des Impfstoffs von AstraZeneca ausgeliefert, nach und nach treffen sie nun in den Impfzentren ein. Da die Vakzine angesichts fehlender Daten nur bei Menschen bis 65 Jahren eingesetzt werden darf, muss der Impfplan angepasst werden. Am zentralen Impfzentrum des Klinikums Stuttgart kann man bereits auf Erfahrungen zurückgreifen.

In der Stuttgarter Liederhalle sind die Corona-Impfungen gut angelaufen. Als Leiter der Klinikapotheke war Holger Hennig von Anfang an dabei. „Es ruckelt ein bisschen, aber insgesamt läuft es ordentlich“, sagt er. An einzelnen Tagen werden die Kapazitäten sogar schon zu 70 Prozent ausgereizt, heute etwa stehen 1900 Impfungen auf dem Programm.

Mit dem Impfstoff von AstraZeneca hat man auch in Stuttgart noch keine Erfahrung, wohl aber mit dem parallelen Einsatz unterschiedlicher Vakzine. So wird im zentralen Impfzentrum standardmäßig bislang der Impfstoff von Biontech/Pfizer eingesetzt. Den zweiten Impfstoff von Moderna erhalten bislang nur impfberechtigte Mitarbeiter im Gesundheitswesen aus dem Krankenhaus. Die Vakzine ist bislang ohnehin nur in geringen Mengen vorhanden.

Während Termine zur Impfung mit Comirnaty also über das KV-Portal vergeben werden, taucht der Impfstoff von Moderna dort gar nicht erst auf. Vielmehr werden die Gesundheitseinrichtungen über die Kontingente direkt informiert; sie melden ihre Mitarbeiter im Impfzentrum an, wo nur noch die Identität kontrolliert wird. An bestimmten Tagen ist eine Kabine für Impfungen reserviert – der Folgetermin schließt sich automatisch an.

Wie es nun weitergeht, ist noch nicht entschieden. Eine Idee ist es, dass der Impfstoff von Moderna nun doch für die Impfungen der Risikogruppe genutzt wird und das Pflegepersonal entsprechend die Vakzine von AstraZeneca erhält. Die Herausforderung ist dabei vor allem organisatorischer Natur: Während bei Comirnaty die zweite Impfung nach drei Wochen erfolgen muss, liegt der Abstand bei Moderna bei vier Wochen. Um bei den Wiederholungsimpfungen nicht durcheinander zu kommen, müsste das Buchungssystem entsprechend den jeweiligen Impfstoff berücksichtigen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke »
Pandemiebeobachtung in Deutschland
Corona-Expertenrat kritisiert dünne Datenlage »
Weiteres
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»