Corona-Impfstoff für alle

AstraZeneca: Jetzt wird auf eigenes Risiko geimpft

, Uhr
Berlin -

Mehrere Bundesländer haben den Corona-Impfstoff von AstraZeneca freigegeben – weitere werden wohl folgen: Wer das Risiko der seltenen Nebenwirkungen auf sich nehmen will, kann sich mit der Vakzine impfen lassen. Es wirkt wie eine Verzweiflungstat: Weil nach der Einschränkung durch die Experten die Verunsicherung so groß geworden ist, dass der Impfstoff ungenutzt zu bleiben droht, sollen die Laien nun selbst zwischen Nutzen und Risiko abwägen. Die Ärzt:innen geraten dadurch in eine schwierige Lage, doch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) duckt sich weg, kommentiert Patrick Hollstein.

Das Wirrwarr um den Impfstoff von AstraZeneca erreicht einen grotesken Höhepunkt. Nachdem die Vakzine wegen fehlender Daten zunächst nicht bei Menschen über 65 Jahren eingesetzt werden sollte, wurde die Empfehlung nach dem Auftreten von Sinusvenenthrombosen ins Gegenteil verkehrt: Nur Menschen über 60 Jahren sollen den Impfstoff erhalten, so empfiehlt es aktuell die Ständige Impfkommission (Stiko).

„Nach ärztlichem Ermessen“ könne die Vakzine auch bei jüngeren Patienten zur Anwendung kommen, lautet die Einschränkung, mit der Praxen und Impfzentren die Möglichkeit eröffnet werden sollte, ungenutzten Impfstoff an Patient:innen von ihren Wartelisten zu verimpfen. Weil das aber die Ärzt:innen vor das Dilemma stellt, selbst abwägen zu müssen, bei wem mit der seltenen, aber mitunter tödlichen Nebenwirkung zu rechnen ist, hat die Stiko nun auf Druck der Ärzteschaft nachgebessert: „Nach ärztlicher Aufklärung“ kann Vaxzevria gespritzt werden, heißt es in der überarbeiteten Stellungnahme.

Womit die Entscheidung nun endgültig auf Ebene der Patienten angekommen ist – also dort, wo die Sache ja eigentlich am wenigsten objektiv eingeschätzt werden kann. Nicht medizinische Erwägungen spielen eine Rolle, sondern die Abwägung zwischen Virus und Nebenwirkung: Wer mehr Angst vor einer Infektion hat, wird eher das Risiko eingehen. Es ist eine medizinische Bankrotterklärung.

Das Paradoxe ist, dass bei aller Mündigkeit der Verbraucher die deutsche Gesundheitspolitik sonst davon geprägt ist, die Entscheidungskompetenz bei den Expert:innen zu belassen. Rx-Werbung etwa ist verboten, weil man verhindern will, dass Patient:innen ihren Arzt oder ihre Ärztin bedrängen. Nach dem jetzigen Vorgehen könnte man genauso gut die Rezeptpflicht für Medikamente über Bord werfen.

Dabei ist offensichtlich, dass es darum geht, AstraZeneca noch irgendwie „vom Hof zu bekommen“. Längst zeichnet sich ab, dass der Impfstoff ab Sommer ganz verschwinden soll, die Impfzentren werden schon nur noch für Zweitimpfungen beliefert. Die Praxen dagegen werden dazu genötigt, ab der kommenden Woche weiter AstraZeneca zu bestellen: Schließlich könnte es passieren, dass die Patient:innen ihnen nach der Freigabe die Tür einrennen.

Mitten in diese Gemengelage platzt nun die Meldung, dass schon ab Mai die Impfpriorisierung komplett fallen könnte. Mal sehen, welcher Köder dann für AstraZeneca ausgelegt wird. Und wie mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson umgegangen wird, der wohl ähnlich einzustufen ist.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar»
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg»
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was?»
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV»
Zytostatikum & Immunsuppressivum
Melanomrisiko durch MTX?»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»