Österreich

Ärzte wollen Schnelltests in Apotheken verbieten APOTHEKE ADHOC/ dpa, 06.04.2020 10:07 Uhr

Berlin - In Österreich bieten die ersten Apotheken Antikörper-Schnelltests für Covid-19 an. In den Apotheken sei die Nachfrage groß – den selbst zu zahlenden Betrag erachten die Kunden als gerechtfertigt. Die Ärztekammer möchte die Testungen in den Apotheken so schnell wie möglich unterbinden. Die Infektionsgefahr sei zu hoch – Diagnosestellung sei weiterhin eine rein ärztliche Tätigkeit.

Die Hersteller der IgM/IgG-Schnelltests stellen klar, dass diese Art der Tests rein rechtlich in die gleiche Kategorie zählen, wie Blutzuckertests. Apotheker und PTA dürfen dementsprechend solche Antikörpertests durchführen. Es gelten die gleichen Hygienemaßnahmen und Entsorgungsregeln wie beim Blutzuckermessen. In Österreich bieten Apotheken diese Testungen nun an – die Nachfrage ist groß. Erst vor wenigen Tagen startete die erste Wiener Apotheke mit der Durchführung – nach jedem Test erfolgt eine Auswertung mit Hinweis darauf, was der Test kann und was er nicht kann.

Ärzte wollen Durchführung in Apotheken verbieten

Für die Österreichische Ärztekammer steht fest: Solche Schnelltests mit Blutabnahme und Diagnosestellung sei eine rein ärztliche Tätigkeit. Die Kammer rät, das Vorgehen schnellstmöglich zu unterbinden, Patienten sollten die Testungen ausschließlich in Arztpraxen und Kliniken durchführen lassen. „Dass einige Apotheken aktuell Schnelltests auf Covid-19 anbieten, gehört sofort abgestellt“, appelliert Thomas Szekeres, Präsident der Österreichischen Ärztekammer. „Zum einen sind Blutabnahme und Diagnose eindeutig ärztliche Tätigkeiten, die unter den entsprechend vorgeschriebenen Hygienestandards durchgeführt werden müssen. Zum anderen bedeutet die – auch medial dokumentierte – Unsicherheit dieser Schnelltests ein unglaubliches Risiko, dass sich negativ getestete Personen in falscher Sicherheit wiegen.“

Die Ärztekammer hatte bereits allgemein vor kommerziellen Antikörper-Schnelltests gewarnt. Szekeres zufolge sind die Tests aufgrund ihrer Funktionsweise für die akute Diagnostik nicht geeignet und könnten zu falsch-negativen Ergebnissen führen. „Sowohl falsch positive als auch falsch negative Resultate bergen ein großes Risiko.“ Die Apotheker halten dagegen, dass die Aussagekraft und Zuverlässigkeit der Tests durchaus bekannt seien. Jeder Test hat Sensitivitäts- und Spezifitätswerte, die der Apotheker im Gespräch mitberücksichtigen müsste und erläutern könnte. „Die Zuständigen müssen diesen verantwortungslosen Praktiken dringend ein Ende setzen“, so Szekeres.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Zytokinsturm stoppen

Mit Antidepressiva gegen Covid-19»

Pharmaziestudium

BPhD: Kostenlose Masken für alle Studenten»

Maskenpflicht, Kontaktsperre

Thüringen: Spahn kritisiert Ende der Corona-Regeln»
Markt

Tierarzneimittel

Bayer bringt Condrovet für Hund und Katze»

Großhandelskooperationen

Sanacorp: EMK wird Mea, wird Nummer 1»

Pilotprojekt

NARZ/AVN rechnen TK-eRezepte ab»
Politik

Reichweite über 36 Millionen

AVNR & AK Nordrhein: Medienoffensive gemeinsam mit Bild-Zeitung»

Zum dritten Mal über Grenzwert

Berlin: Ampel für R-Wert springt auf Rot»

Datenschutz

eRezept: Abda will Makelverbot wasserdicht machen»
Internationales

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»

Österreich

Impfapotheke statt Impfpflicht»
Pharmazie

Anwendungsfehler möglich

Neue Applikationshilfe für Eligard»

AMK-Meldung

Rückrufe bei Neurax und Betapharm»

Künstliche Intelligenz

Covid-Diagnose: KI schneller als PCR»
Panorama

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»

BÄK-Ärztestatistik 2019

Jeder fünfte Arzt ist über 60»
Apothekenpraxis

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»

Standort U-Bahn-Station

Apotheker trotzt Krise mit Fahrradkurier»

Timo coacht

„Du hältst nichts von Homöopathie?!“»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»

Nicht so gut wie sein Ruf

Kokosöl: Unberechtigter Hype?»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»