Apothekenbetriebsordnung

Pharmazieräte: Vorgaben für Umbau und Verträge Nadine Tröbitscher, 28.11.2016 14:33 Uhr

Berlin - Zyto-Apotheken ohne eigenes Sterillabor können andere Apotheken, Herstellbetriebe oder Krankenhäuser mit der Herstellung beauftragen. Die Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte in Deutschland (APD) hat in einer Resolution die Voraussetzungen dafür festgelegt. Fazit: An der Apotheke führt kein Weg vorbei. Ein Beschluss, die auch auf die sich verändernden Marktbedingungen einzahlt. Außerdem haben die Pharmazieräte Vorgaben für Umbaumaßnahmen in der Offizin gemacht.

Zwischen Apotheke und Lohnhersteller muss laut APD ein Vertrag geschlossen, der vor Aufnahme der Tätigkeit von der zuständigen Behörde geprüft werden muss. Der Vertrag regelt die Haftung, Abgrenzung der Verantwortung und die Dokumentation bezüglich Plausibilität und Herstellung.

Haftung und Verantwortung liegen eindeutig bei der Apotheke, die die Rezeptur in Auftrag gibt und die auch die Abgabe verantwortet. Ein ausreichender Versicherungsschutz sei zu prüfen, so die Pharmazieräte. Die Plausibilität der Rezeptur muss vor der Weitergabe an die herstellende Apotheke geprüft werden. Die fertige Rezeptur wird dann unter Vorlage einer Kopie des Herstellungsprotokolls an den Auftraggeber geliefert, der die Rezeptur vor der Auslieferung an den verordnenden Arzt freigeben muss. Neben der Sichtkontrolle ist eine Prüfung von Herstellungsprotokoll und Etikettierung vorgesehen.

Die abgebende Apotheke ist verpflichtet, die Rezeptur mittels eigenem Boten in die Arztpraxis zu liefern. Der Bote muss dabei die Bedingungen für den Transport von Zytostatika einhalten. Das hergestellte Arzneimittel muss so verpackt, transportiert und ausgeliefert werden, dass Wirksamkeit und Qualität erhalten bleiben. Der Bote muss eine spezielle Transportbox nutzen, die die Einhaltung der Lagerbedingungen sicherstellt. Der Bote muss eine Einweisung zur Handhabung des Spill Kit erhalten haben, um in einer eventuellen Gefahrensituation sachgemäß handeln zu können. Eine direkte Auslieferung durch die herstellende Apotheke ist nicht zulässig.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»

Versandapotheken-Studie

„Die Kleinen werden aufgeben“»

Österreich

Pfizer-Manager: „Niki Lauda war mein erster Boss“»
Politik

Hauptstadtkongress

Schmidt: Krawatte nesteln statt diskutieren»

Apothekerkammer Berlin

Präsidentin und Vorstand: Weißer Rauch bei der Kammer»

Bayer

NRW-Datenschutzbeauftragte will Auskünfte über Monsanto-Listen»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»

Rote-Hand-Brief

Tyverb: Änderungen der Fachinformation»

Shingrix

Kasse zahlt – Impfstoff fehlt»
Panorama

Porträt

Die Apotheker Big Band»

Schwangerschaftsvitamine

Warentest: Apothekenmarken überzeugen»

Ärztestreiks

Klinikärzte und Kommunen einigen sich im Tarifstreit»
Apothekenpraxis

Cannabis

Anruf im Notdienst: Mein Dealer ist nicht da»

Arzneimittellieferung

Für 6,40 Euro: Pillentaxi übernimmt Botendienst»

Kein „Deutschlandrezept“

BMG: Apotheker müssen sich beeilen»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»