Inhaber stirbt: 31-Jährige übernimmt Apotheke

, Uhr
Berlin -

Eigentlich wollte Maxi Möckel ihre Elternzeit genießen. Der Sohn der sächsischen Apothekerin ist gerade einmal sechs Monate alt. Doch es kam anders. Ihr Chef verstarb und die Apotheke Niederwiesa stand ohne Leiter da. Bis die 31-jährige Approbierte am heutigen Montag ihre eigene Apotheke offiziell übernimmt, hielt eine Pharmazieingenieurin die Stellung.

Möckel ist seit 2015 Apothekerin, arbeitete unter anderem in Berlin und Dresden. In der sächsischen Landeshauptstadt führte sie eine Filiale. Seit etwa einem Jahr ist sie in der Apotheke Niederwiesa tätig, sie kam wegen der Familie zurück in den Heimatort bei Chemnitz. Im August verabschiedete sie sich in Elternzeit.

Dass die Pause von der Offizin jäh vom Tod des Inhabers unterbrochen werden würde, ahnte keiner. Der 79-jährige Apotheker verstarb plötzlich. Die Apotheke ging an die Erbin über, die sie laut Apothekengesetz jedoch nicht weiterführen durfte. Denn mit dem Tod des Inhabers erlischt die Betriebserlaubnis. „Die Erbin kam auf mich zu und fragte, ob ich übernehmen will“, sagt Möckel.

Die Entscheidung sei ein langer Prozess gewesen, so die Apothekerin. Die Apothekerin ist auch Mutter einer zweijährigen Tochter. Es sei nicht leicht, sich von den Kindern zu trennen. „Ich habe letztlich das getan, was ich für richtig gehalten habe. An der Apotheke hängt ein Team und die Versorgung ist auch wichtig.“ Zudem habe ihr Mann sofort signalisiert, dass er sie unterstützen werde. „Er hat sofort gesagt, ‚mach das‘“.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen»
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll»
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»