HIV-Selbsttests: Verkauf noch schleppend

, Uhr

Berlin - Seit dem 29. September dürfen HIV-Selbsttests für den Heimgebrauch verkauft werden. Nach dem Tag der Deutschen Einheit tauchten sie auch in den ersten Vor-Ort-Apotheken auf. Noch hält sich die Nachfrage in Grenzen, berichten die Kollegen.

Bundestag und Bundesrat hatten schon ihren Segen zur Abgabe der HIV-Selbsttests in Apotheken, Drogerien und dem Online-Handel gegeben. Doch erst mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 28. September fiel der offizielle Startschuss. Am letzten Donnerstag hat Erik Tenberken den HIV-Selbsttest in die Freiwahl seiner Kölner Birken-Apotheke gestellt. „Viele wurden neugierig und kamen mit Fragen zu uns: Wie funktioniert der Selbsttest, ist er wirklich zuverlässig?“ Der Absatz stehe hinter dem Interesse noch weit zurück: „Wir haben bisher etwa fünf Selbsttests verkauft.“

Ebenfalls am Donnerstag ging der Verkauf in der Stuttgarter Apotheke 55 los. Es habe schon zuvor telefonische Nachfragen gegeben, sagt Inhaber Thomas Nitschke. „Ich selbst habe schon vier Tests abgegeben.“ Der Verkauf der HIV-Schnelltests eröffne ihm und seinen Kollegen eine neue Klientel. „Das sind Menschen, die sich nicht in einer Beratungsstelle oder dem örtlichen Gesundheitsamt untersuchen lassen wollen.“ Problematisch sei der Verkauf auch in den Drogerien. „Da gehört mehr dazu als etwa der Verkauf eines Schwangerschaftstests. Die Arbeit fängt erst an, wenn ein HIV-Test positiv ausfällt, die dann nötige Betreuung kann kein dm oder Rossmann leisten.“ Nitschke dagegen verfügt nach eigenen Worten über ein gut ausgebautes Netzwerk zur örtlichen Aidshilfe und den HIV-Schwerpunktpraxen. „Die Patienten, die den Test hier erworben haben, haben sich bewusst für die Apotheke entschieden“, freut er sich.

Seit letzten Freitag hat die Berliner Witzleben-Apotheke die HIV-Selbsttests im Angebot. Im Vorfeld seien die Mitarbeiter darauf geschult worden, wie man mit dem damit verbundenen Beratungsbedarf und potenziellen Herausforderungen umgehe, berichtet die Inhaberin Claudia Neuhaus. Doch die hielten sich derzeit noch in Grenzen: „Als wir die Tests noch gar nicht hatten, war die Nachfrage groß, jetzt gar nicht mehr.“ Das habe wohl auch damit zu tun, dass die Selbsttests nicht apothekenpflichtig seien. „Viele wollen lieber anonym einen Test machen und kaufen ihn dann in der Drogerie.“ Wer mit einem positiven Testergebnis konfrontiert werde, sei in ihrer Apotheke willkommen. „Wir wollen in unserer Werbung vermitteln, dass wir auch die Kunden beraten und an die entsprechenden Adressen vermitteln, die den Test nicht bei uns gekauft haben.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Apotheker denkt radikal um »
Druck auf Softwarehäuser
TI-Nachzügler aufgeschreckt »
Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Apotheker denkt radikal um»
Druck auf Softwarehäuser
TI-Nachzügler aufgeschreckt»
Übelkeit, Durchfall & Co. im Sommer
Wenn die Hitze auf den Magen schlägt»
Die Psyche übernimmt das Kommando
Wenn der Stress auf den Magen schlägt»