Potsdam

Gesundheitsministerin wirbt für HIV-Selbsttest dpa/APOTHEKE ADHOC, 07.10.2018 12:02 Uhr

Berlin - Brandenburgs Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij (Linke) wirbt bei Unklarheiten, ob eine HIV-Infektion vorliegt, für einen nun möglichen Selbsttest.

Bislang konnten sich Menschen nur in Arztpraxen, Aids-Hilfen oder Gesundheitsämtern testen lassen, sagte Karawanskij am Sonntag laut Mitteilung. Diesen Weg scheuten jedoch viele. Seit einer Woche sind in Deutschland HIV-Selbsttests frei verkäuflich. Sie zeigen nach 15 Minuten ein Ergebnis. Damit kann eine Infektion bereits zu einem früheren Zeitpunkt erkannt werden. Nach Schätzungen des Robert-Koch-Institutes lebten Ende 2016 mehr als 470 Menschen in Brandenburg mit einer HIV-Infektion.

Nach der Entscheidung des Bundesrates über die Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung finden sich die ersten HIV-Selbsttests in den Apotheken. Drei Produkte mit Empfehlung der Deutschen Aidshilfe sind vertreten. Der Autotest VIH wird in Deutschland durch Ratiopharm vertrieben. Mit einem empfohlenen Verkaufspreis von knapp 35 Euro ist er der teuerste Test am Markt. Die Website zum Produkt beschreibt umfangreich Inhalt der Packung sowie die Anwendung und weist auf Studien hin, welche die Zuverlässigkeit belegen sollen. Ein Ergebnis soll nach 15 Minuten sichtbar sein.

Ein weiteres Produkt ist der Insti HIV Heimtest. Das Medizinprodukt kommt von der kanadischen Firma BioLytical Laboratories und kann online über den niederländischen Anbieter Self Care bestellt werden. Dort kostet der Test 29,95 Euro, die Doppelpackung ist für 49,95 Euro zu haben. Ab 15. Oktober soll das Produkt auch in Apotheken erhältlich sein. Vertriebspartner ist die Firma ApoDirekt IMP mit Sitz in Neuss. Bestellungen sind bereits möglich.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zweites Standbein in Holland»

Rechenzentren

Averdung verstärkt AvP-Vorstand»

Pharmakonzerne

Neuer OTC-Deutschlandchef bei Sanofi»
Politik

Kammerversammlung Hamburg

Wie macht man eigentlich einen Umsturz?»

Gematik-Personalie

Transparency International kritisiert Spahns Lobbypolitik»

Kabinett

Lambrecht (SPD) soll Justizministerin werden»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Plaque-Psoriasis

AbbVie bringt Skyrizi»

AMK-Meldung

Fehlende Charge: Blasen- und Nierentee ohne Aufdruck»

Koronare Herzkrankheit

Pentalong: 55 Jahre Nitropenta»
Panorama

Novum

Telemedizin in der Kinder- und Jugendpsychiatrie»

WHO

Neue Kategorien für Antibiotika»

Tageseinnahmen gestohlen

Apotheker auf dem Weg zur Bank überfallen»
Apothekenpraxis

Apothekenkooperation

Avie: Klahn geht schon wieder»

Einkaufstourismus Schweiz/Deutschland

Apotheker: Baustelle bremst Grenzeinkäufer»

Hof-Apotheke Jever

Apothekerin rettet ihre PJ-Apotheke»
PTA Live

Wirkstoff.A

„Mein ganzes Leben ist ein Fettnäpfchen“»

PTA Kim singt in Elmshorn

Apothekenkonzert als Danke fürs Team»

Jobwechsel

Reifen statt HV: Von der PTA zur Meister-Vulkaniseurin»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»