HIV-Selbsttests: Apotheke schlägt Drogerie

, Uhr
Berlin -

HIV-Selbsttests sind nicht apothekenexklusiv – auch Drogerien bieten die Diagnostika an. Dennoch liegt die Offizin bei dem Angebot vorn: Neben den lokalen AIDS-Hilfen sei der Absatz bei den Apotheken am höchsten, sagt Oliver Gothe, Geschäftsführer von Ecoaction. Die Firma vertreibt den Test Exacto, der auch bei Müller angeboten wird.

Seit vergangenem Oktober werden die Selbsttest in Apotheken, Drogerien oder über Hilfsorganisationen angeboten. Auf dem Markt sind drei Produkte von verschiedenen Herstellern: Insti HIV Heimtest, Autotest VIH von Ratiopharm und Exacto. Letzterer ist laut Firmenangaben Marktführer. Das Produkt habe die höchste numerische Vertriebsbreite, so Gothe.

Mit dem Absatz der Tests ist Gothe seit der Freigabe zufrieden. Seit dem Launch im Oktober würden unterschiedliche Vertriebsformen getestet. Die Drogeriekette Müller werde jedoch nicht direkt beliefert. „Ich vermute aber, dass in der Drogerie das Produkt sich schwerer tun wird.“ Denn die Kunden hätten Fragen zum Produkt selbst sowie zur Thematik und wollten sich beraten lassen.

Exacto ist ein Produkt des französischen Hersteller Biosynex aus Straßburg. Der Test wurde im April in der EU zugelassen und wird exklusiv über Ecoaction in Deutschland und Österreich angeboten. Den Apothekenvertrieb hat OTC Siebenhandl übernommen. Zudem liegen die Medizinprodukte auch bei anderen Organisationen wie Drogenhilfen, ProFamilia oder Erotikhändlern im Regal.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
Aussonderungsrechte für Apotheken
AvP: Musterprozess soll bald starten »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»