Clearingstelle

Hilfsmittelgenehmigung: Patient muss zustimmen APOTHEKE ADHOC, 01.11.2017 10:24 Uhr

Berlin - Wie gut, dass es die Clearingstellen gibt. Sie kümmern sich um Retaxationen und Genehmigungsanträge. Ab Mai 2018 ist die Auftragsverarbeitung aber nur noch mit Einwilligungserklärung der Versicherten zulässig. Denn dann tritt die neue europaweite Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Ein Mehraufwand für Apotheken.

Clearingstellen der Apothekervereine stellen in der Hilfsmittelversorgung für Apotheker eine Entlastung dar. Denn die Experten übernehmen die Genehmigungsverfahren und reichen die Kostenvoranschläge im Auftrag der Apotheken bei den entsprechenden Krankenkassen ein. Dabei versuchen die Experten, schnellstmöglich eine Antwort von den Kostenträgern zu erhalten.

Die einzelnen Vereine nutzen regional unterschiedliche Clearingstellen. Der Hessische Apothekerverband (HAV) hat seine Clearingstelle bei der Tochterfirma GVA (Gesellschaft für Verkaufsförderung in Apotheken und Vermögensverwaltung) untergebracht, die Verbände Rheinland-Pfalz und Saarland haben sich angeschlossen. Die Apothekerverbände Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt greifen auf das Rechenzentrum ARZ Haan zurück.

Kommt ein Hilfsmittelrezept in die Apotheke, dessen Belieferung vorab genehmigt werden muss, faxen die Mitarbeiter es mit dem Vermerk „Antrag auf Kostenübernahme“ zur zuständigen Clearingstelle, die sich dann um die Freigabe bei der Kasse kümmert. Da dabei patientenbezogene Daten von der Apotheke an den Dienstleister übertragen werden und im Auftrag weiterverarbeitet werden, muss – zusätzlich zur Vereinbarung über die Dienstleistung – ein Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung nach § 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) geschlossen werden. Der Berliner Apothekerverein (BAV) hat seine Mitglieder bereits über den Sachverhalt informiert und entsprechende Verträge vorbereitet, die bis Ende Oktober unterschrieben werden mussten. Sonst können Apotheken den Service nicht mehr nutz

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Pharmaunternehmen

Glyphosat-Prozesse: Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahme»

Online-Präsenz von Grippemitteln

Dolormin verliert Sichtbarkeit»

Naturkosmetik

Birkenstock-Kosmetik: Apotheke im zweiten Schritt»
Politik

SPD-Vorstoß

Masern: Spahn verhandelt über Impfpflicht»

#retteDeineApotheke

Berlin: Hunderte demonstrieren für die Apotheke vor Ort»

Westfälisch-lippischer Apothekertag

Spahn: Apothekengesetz kommt im April»
Internationales

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»
Pharmazie

Lob für Studien zu Onpattro

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen für fünf Wirkstoffe»

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»

AMK-Meldung

Acara zum 15. März NV»
Panorama

Antike Ost-Arzneimittel bei Ebay

Vipratox/Rheunervol: Kunde besteht auf DDR-Original»

Nachtdienstgedanken

Gute Doku, schlechte Doku»

WIRKSTOFF.A

Social-Media-Starterkit»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Erster Test mit KI-Apotheker»

Im Notdienstplan vergessen

Apotheke leistet 40 Jahre keinen Notdienst»

Wie geht das mit den Influencern?

Du sollst keine Liebe kaufen!»
PTA Live

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»

Zahngesundheit

Zahncreme mit „Hallo-Wach-Kick“»
Erkältungs-Tipps

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»