Friedenspflicht für DJ-Rezepte – aber nicht bei allen Kassen

, Uhr

Berlin - Seit Anfang November gehören Dosierhinweise zu den Pflichtangaben auf dem Rezept. Viele Apotheken haben sich Stempel angeschafft, um fehlende Angaben zu ergänzen. Auch in der Rezeptkontrolle sorgt die neue Vorgabe für zusätzlichen Aufwand. Die gute Nachricht: Zumindest bis Ende des Jahres wird es wohl zu keinen Retaxationen kommen. Die schlechte: Nicht alle Kassen machen mit.

Wie der Berliner Apotheker-Verein (BAV) seine Mitglieder informiert, haben die Ersatzkassen über ihren Verband vdek mitgeteilt, dass es wegen fehlender Dosierungsangaben des Arztes beziehungsweise vergessener Ergänzung durch die Apotheke bis zum 31. Dezember nicht zu Retaxationen kommen soll. Zuvor hatte bereits die AOK Nordost eine entsprechende Friedenspflicht bestätigt: Man wolle angesichts der aktuellen Pandemie-Lage weder Versicherte noch Apotheken zusätzlich belasten, so die Kasse.

Dagegen hätten die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) und Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) gegenüber dem Deutschen Apothekerverband (DAV) mitgeteilt, dass sie keine Friedenspflicht vereinbaren würden, so der BAV. Immerhin handele es sich um Pflichtangaben, die grundsätzlich zu beachten seien. Allerdings werde man wie gewohnt mit Augenmaß prüfen: „Überzogene Beanstandungen aufgrund unbedeutender Formfehler werden nicht vorgenommen.“

Andere Kassen und Verbände seien ebenfalls angeschrieben worden, hätten aber noch keine Rückmeldung gegeben, so der BAV.

Nach einer Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) muss der Arzt die Dosierung des verordneten Fertigarzneimittels auf dem Rezept angeben. Liegen ein Medikationsplan oder ein schriftlicher Einnahmehinweis vor, reicht eine Kenntlichmachung mittels der Abkürzung „Dj“ („Dosierungsanweisung vorhanden: ja“). Nachdem die neue Vorschrift im Oktober „getestet“ wurde, ist sie seit Anfang November „scharf gestellt“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Lieferengpass, aber kein Rabattvertrag
Nebivolol: Kassen retaxieren Mehrkosten »

Mehr aus Ressort

Ablehnung bei der Auslieferung
Ärztin verweigert AstraZeneca-Impfstoff »
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Minister bei Drogeriekette
Spahn eröffnet dm-Testzentrum»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B