Engpass bei Notfallmedikamenten?

Emerade: Bis zu 90.000 Patienten betroffen Alexandra Negt, 20.02.2020 14:39 Uhr

Berlin - Der aktuelle chargenübergreifende Rückruf der Emerade-Pens findet bis zur Ebene der Verbraucher statt – ein extrem seltener Fall. Ärzte und Apotheker werden aufgefordert, Patienten, die in den letzten 18 Monaten einen Pen erhielten, über den Chargenrückruf zu informieren. Laut Arzneimittelverordnungsreport werden pro Jahr rund 60.000 Tagestherapiedosen (DDD) abgegeben. Rechnet man diese Zahl auf den betroffenen Zeitraum hoch, so könnten bis zu 90.000 Patienten von defekten Injektoren betroffen sein.

Chargenübergreifender Rückruf

Der Hersteller informierte bereits Ende 2019 über eine fehlerhafte Komponente im Emerade-Fertigpen zur Notfallbehandlung bei Anaphylaxie. Neue Untersuchungsergebnisse lassen vermuten, dass die Auftrittswahrscheinlichkeit dieses Fehlers höher ist als bislang vermutet. In der Konsequenz werden alle Chargen mit einem Verfallsdatum bis einschließlich 10/2020 auf Distributions- und Patientenebene zurückgerufen. Die Auslieferung der Ware erfolgte ab September 2018.

Fehlerquelle erkannt

Die Informationsbeauftragte bei Bausch + Lomb berichtet, dass die Fehlerwahrscheinlichkeit über dem ursprünglich angegebenen Wert von 0,000529 Prozent liegt: „Die aktuelle Fehlerwahrscheinlichkeit ist höher, deshalb rufen wir vorsorglich alle Chargen Emerade zurück.“ Anfänglich ging der Hersteller von einem Zusammenhang zwischen Aktivierungsfehler und Temperatur aus – mittlerweile wurde ein Bauteil im Pen selbst als Fehlerquelle bestätigt.

Neue Ware ab Juni

Aktuell wird der Aufbau des Injektors angepasst und optimiert. Bausch + Lomb rechnet mit der Auslieferung der überarbeiteten Pens ab Juni. Der optimierte Pen wird in der Anwendung gleich sein. „Der Pen wird nur im Inneren überarbeitet“, berichtet die Informationsbeauftragte. „Bis dahin bleibt die Empfehlung bestehen, dass Patienten zwei Emerade-Pens mit sich führen sollen, sofern sie keine Alternative erhalten können.“

Sind ausreichend viele Alternativpräparate vorhanden?

Bausch + Lomb steht aktuell nicht in Kontakt mit den Mitbewerbern bezüglich Lieferfähigkeit. Ob momentan auf dem Markt befindliche Alternativprodukte ausreichen, ist unklar.

Jext ist laut einer Sprecherin des Herstellers Alk-Abelló derzeit voll lieferfähig. Man habe bereits vor Bekanntgeben des aktuellen Rückrufs mit den entsprechenden Behörden in Kontakt gestanden, um die Versorgungssituation zu klären. Derzeit laufe die Produktion in normalem Umfang, man sei jedoch bemüht, gemeinsam mit den Behörden eine Lösung zu finden, um die erhöhte Nachfrage entsprechend decken zu können. Mittlerweile hat der Hersteller bekanntgegeben, die Produktion von Jext schnellstmöglich zu erhöhen. Mylan ist beim EpiPen ebenfalls voll lieferfähig und verfügt sogar über einen Puffer von etwa 1,5 Monaten. Der Konzern konnte sich aufgrund der früheren Probleme bei Emerade auf einen Mehrbedarf einstellen und entsprechend vorbereiten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Coronakrise fordert ihren Tribut

11 von 17 Mitarbeitern ausgefallen: „Ich habe halt gerade viel Pech“»

Handy-Ortung

Anti-Corona-App: Datenschützer fordert „Informierte Freiwilligkeit“»

Viele Coronaopfer befürchtet

Corona-Krise: Apothekenpersonal rechnet mit dem Schlimmsten»
Markt

Scoutbee

Engpass-Plattform für Gesundheitsleister kostenlos»

meinRezept.online

ePapierrezept: Start-up verspricht weniger Ärger mit den Ärzten»

Versandapotheken

Wegen Corona: Shop Apotheke hebt Prognose an»
Politik

Bundeswehr-Denkfabrik

Analyse: Covid-19 offenbart Deutschlands Defizite»

Keine Kompromisse in Corona-Krise

Karliczek: Standards in der Impfstoff-Forschung halten»

Bis Ende Juli

Berlin: Kammer stundet Beiträge»
Internationales

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»

Wegen NDMA-Verunreinigung

USA: Ranitidin muss komplett zurück»

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»
Pharmazie

Engpässe bei Chloroquin/Hydroxychloroquin

Wegen Corona: EMA sorgt sich um Rheumatiker»

Pneumokokken-Impfstoff

Pneumovax aus Japan: PZN kommt im Mai»

Allergische und chronische Rhinitis

Trotz Corona: Nasale Kortikosteroide nicht absetzen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Corona-Zirkus in der Offizin»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»

 „Wichtig ist, dass wir in dieser Krise nicht nur körperlich, sondern auch psychisch gesund bleiben.“

Corona-Auszeit: Weniger Ängste dank Hypnose»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apofackelmann 2000»

Fördermittel

Treuhand-Checkliste: Corona-Hilfen»

Corona-Soforthilfe

Fördermittel: Apotheken teilweise ausgeschlossen»
PTA Live

Praktikumsplatz verloren

PTA-Schülerin sitzt in Türkei fest»

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»
Erkältungs-Tipps

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»