Das Masken-Paradox. Ein Kommentar von Alexander Müller
Berlin -

Es geht um eine wichtige Sache. Es geht um den Schutz der Menschen. Damit bekommt man die Apotheken immer. Sie haben Hals über Kopf Masken zur bestmöglichen Qualität bestellt, sie haben sich auf den Ansturm vorbereitet. Einige haben gestern stundenlang draußen in der Kälte gestanden, unter Zelten und Pavillons, um ihre Stammkunden mit FFP2-Masken zu versorgen. Während die Kollegen drinnen den Alltag stemmen – kurz vor Weihnachten, unmittelbar vor dem Lockdown. Und so wird es in den nächsten Tagen weitergehen. Die Apotheken leisten enorm viel und sollte die Verteilung von 27 Millionen Masken in dieser Kürze der Zeit auch nur halbwegs funktionieren, kann sich Minister Spahn bei ihnen bedanken.

Wenn jetzt in reflexhaft apothekenkritischen Berichten davon die Rede ist, die Apotheken würden sich eine goldene Nase an dem Maskengeschäft verdienen, wird ein wichtiger Fakt unterschlagen: Die Apotheken bekommen nicht 6 Euro pro Maske. Sie bekommen eine Summe aus dem Notdienstfonds überwiesen, die in etwa das zu erwartende Aufkommen abdeckt.

Die Apotheken durchleben insofern ein kaufmännisches Paradoxon: Je aktiver sie sind, desto mehr schädigen sie den eigenen Betrieb. Dass die Politik ein solches Verhalten von sonst keinem Händler verlangt, kann man durchaus als Vertrauensvorschuss interpretieren. Oder eigentlich: Als Ausdruck des Vertrauens, dass überzeugte Heilberufler eine solche Situation eben nicht zu ihrem eigenen Vorteil ausnutzen.

Problematisch ist, wenn das in Einzelfällen doch passiert: Dass Apotheken ihren – womöglich sogar bewusst – kleinen Bestand an Masken ausgeben und dann achselzuckend an die Kollegen verweisen. Sei es aus Trotz gegenüber den politisch Verantwortlichen oder aus einer relativen Tranigkeit im Einkauf.

Wer sich aktiver um Ware bemüht hat, hat jetzt mehr zu verteilen. Das drückt verständlicherweise die Motivation aller anderen. Das Risiko einer Negativstimmung bei den besonders fleißigen Teams wächst mit jedem Tag, den die Verteilaktion dauert. Auch diesem Problem hätte man mit mehr Vorbereitungszeit begegnen können. Und bezeichnenderweise hat Spahns Haus hat es selbst nicht geschafft, die Verordnung rechtzeitig zu ins Bundesgesetzblatt zu bringen. Die Politik hat die Apotheken mit besten Absichten und völlig ohne Not in ein veritables Chaos gestürzt. Hoffentlich bleibt das Positive hängen, bei den Kunden und bei der Politik.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Kappe ist pink statt lila
Biontech meldet Farbabweichungen »
Großeinsatz am Heidelberger Uni-Campus
Institut für Pharmazie: Gesperrt wegen Amoklauf »
„Kaufmännisch lohnt sich Impfung nicht mehr“
Hinhaltetaktik der Abda: Apothekerin stellt Covid-Impfungen wieder ein »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»