Berlin -

Zum Start der Corona-Impfkampagne war nach der Zweitimpfung von einem „vollständigen Impfschutz“ die Rede. Doch recht schnell wurde die Notwendigkeit einer Auffrischimpfung offensichtlich, seitdem wird wo nur möglich „geboostert“. Israel hat bereits die Kampagne für die Viertimpfung gestartet. Ist eine regelmäßige Impfung sinnvoll? Und welche Rolle spielt dabei der Antikörperwert?

Bereits seine vierte Impfung hat ein Apotheker kurz vor Weihnachten bekommen. Warum? Weil er ein Impfzentrum mit Vakzinen beliefert und sich das Team dort selbst regelmäßig boostert. Da ihm dies ebenfalls angeboten wurde, hat er davon Gebrauch gemacht.

Nach Angaben des Apothekers bestimmt der Leiter des Impfzentrums bei sich und allen Mitarbeitenden, die das wünschen, regelmäßig den Antikörperwert. Die verwendeten Antikörpertests geben das Ergebnis in BAU/ml an. Sinkt der Titer auf einen Wert unter 600, gibt es die nächste Spritze. Der Leiter selbst soll inzwischen schon sechsfach geimpft sein. In der Apotheke werden die Antikörpertests auch den Kund:innen angeboten. Ungeimpfte wurden auch schon bestimmt: „Da hatten wir dann Werte von 0,8 BAU. Mit Antikörpertests ließen sich also auch Impfpassfälscher leicht enttarnen“, so der Apotheker.

BAU steht für Binding Antibody Units. Diese Einheit gibt zum einen nur einen Teil der Immunantwort wieder – die T-Zellantwort kann nicht bestimmt werden. Zum anderen liegen noch keine definierten Grenzwerte vor. Das heißt, aktuell lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, welcher Wert als „noch ausreichend“ gilt. Das generelle Absinken des Antikörpertiters bekräftigt die Notwendigkeit der Booster-Impfung, doch ob auch weitere, darüberhinausgehende Auffrischimpfungen nötig und sinnvoll sind, bleibt offen.

BAU – Grenzwerte fehlen

Der Berufsverband der Deutschen Laborärzte (BDLEV) hat im August versucht, die BAU-Werte einzustufen. „Unter einem Wert von 21,8 BAU gehen wir davon aus, dass die getestete Person keinen Immunschutz gegen das Coronavirus hat. Diese Patienten müssen bei den Auffrischungsimpfungen priorisiert werden. Anschließend sollte der Antikörperspiegel regelmäßig gemessen werden, um diese besonders gefährdete Patientengruppe bestmöglich zu schützen. Über 1000 BAU ist eine Drittimpfung unnötig. Zwischen 21,8 BAU und 1000 BA besteht ein Graubereich, der wissenschaftlich noch nicht genau ausgelotet ist“, erläutert Dr. Andreas Bobrowski, Vorstandsmitglied des BDLEV.

Vorgesehen ist eine solche Mehrfachimpfung wie im Impfzentrum eigentlich nicht. Von dem Zweck der Antikörpermessung mit Impfung nach Bedarf ist der Apotheker aber überzeugt. So habe ein Mitarbeiter des Impfzentrums, der schon im Februar geimpft worden sei, noch immer einen BAU-Wert von über 2000 – müsse also eigentlich nicht einmal geboostert werden. Bei anderen sinke der Wert nach seiner Beobachtung viel schneller nach der Impfung. Genauer wäre es zwar, die T-Zellen zu messen, aber das sei bei Kosten von rund 2500 Euro pro Person in der Masse nicht möglich.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»