Status Quo 2017: Digitalisierung in der Apotheke | APOTHEKE ADHOC
APOSCOPE-Befragung

Status Quo 2017: Digitalisierung in der Apotheke

, Uhr
Berlin -

Die Digitalisierung findet in den verschiedensten Branchen statt. Doch wie steht es um die Apotheke vor Ort? Wie nutzen ApotherkerInnen und PTA digitale Medien? Wie stehen diese zur Digitalisierung? Die Online-Marktforscher von APOSCOPE haben 505 ApothekerInnen und PTA zu dem Thema „Digitalisierung“ befragt. 

Die Inhalte der Befragung sind weitreichend – von zahlreichen Grafiken und Analysen der Themen Social Media und Messaging, Wearables, der Rolle von Online-Pharmamarketing über zukunftsfähige Fortbildungsformate bis hin zu Amazon und Google. Im Folgenden hat uns APOSCOPE einen kleinen Einblick in die Ergebnisse gewährt.

Laut Befragung nutzen 55 Prozent (278 Stimmen) der Apotheken elektronische Formate, um ihre Kunden zu informieren; im Vorjahr waren es 51 Prozent. Von 278 Stimmen betreiben 218 Befragte eine eigene Website, die mehrheitlich zur Darstellung der Dienstleistung, Vorstellung des Teams, als Vorbestellsystem und zur Information über den Notdienst genutzt wird. Allerdings gaben 53 Prozent an, dass weniger als 5 Prozent der Kunden über das Internet zu ihnen kämen.

Im Bereich Social Media hat Whatsapp in den vergangenen Monaten zugelegt. Doch wie ist der Stand der anderen Online-Medien wie Facebook, Twitter und Co. Die Online-Marktforscher von APOSCOPE haben diese Frage an ApothekerInnen und PTA gestellt und auch welche elektronische Formate die Apotheke wie nutzt.

Dass Digitalkonzerne den Gesundheitsmarkt ins Visier genommen haben, beunruhigt 60 Prozent der Teilnehmer. Umgekehrt finden nur 56 Prozent, dass dies keinen Druck auf ihr Geschäftsmodell auslöst. Als Ansporn, das eigene Geschäftsmodell zu differenzieren, sehen 54 Prozent die neue Konkurrenz. Das größte Potenzial wird im Übrigen Amazon zugesagt: 61 Prozent sehen den Online-Versandhändler vorn, den Rest teilen sich Google (32 Prozent) und Facebook (6 Prozent).

Als „Prime-Apotheke“ mit Amazon zusammenarbeiten würden sofort 8 Prozent der Teilnehmer. 28 Prozent wären ungern dazu bereit, sehen aber keine Chance, sich dem zu entziehen. Jeder Zweite lehnt eine Zusammenarbeit rundheraus ab: „Auf keinen Fall, das ist der Anfang vom Ende.

Die Befragung hat gezeigt, dass laut der Meinung der Befragten in Zukunft werden vor allem Preisvergleichsportale (80 Prozent) eine Chance im Online-Markt haben. Ärztebewertungsportale liegen mit 70 Prozent dahinter, Apothekenbewertungsportale folgen mit 58 Prozent. Auch die digitale Visitenkarte bei Google halten 59 Prozent für ein aussichtsreiches Konzept.



Die komplette Auswertung „Status Quo 2017: Digitalisierung in der Apotheke“ mit mehr als 170 Seiten Zahlen, Daten und Fakten zum Megatrend, sowie eine Management Summary können Sie bei den Marktforschern von APOSCOPE erwerben. An der APOSCOPE-Befragung vom 10. – 15. März 2017 nahmen 505 Personen teil; darunter 267 ApothekerInnen und 238 PTA. 414 Befragte sind im Angestelltenverhältnis (Filialleiter, Apotheker, PTA) und 91 sind Inhaber/Apothekenleiter.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Risikokinder erhalten drei Dosen des Vakzins
Impfschema Kleinkinder: Aktualisierung durch RKI »
Blähungen, Krämpfe und Völlegefühl
Wacholderöl: Linderung für Magen und Darm »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Risikokinder erhalten drei Dosen des Vakzins
Impfschema Kleinkinder: Aktualisierung durch RKI»
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»