„Bis zum Sommer können wir jedem ein E-Rezept-Angebot machen“

, Uhr
Berlin -

Gestatten Ballerstädt. Erna Ballerstädt. Sie ist sehr gerührt, dass sie exklusiv das E-Rezept testen darf und hat hier immer dann ihren Auftritt, wenn das digitale Großprojekt die nächsten Purzelbäume schlägt. „Testphase verlängert“ ist der aktuelle Terminus für: Es läuft noch immer nicht. Aber der Zeitplan wird natürlich trotzdem gehalten. Zwinkersmiley.

Einen vollen Tag vor dem geplanten Beginn der bundesweiten Testphase wurde diese abgeblasen und verkündet, was sich längst abgezeichnet hatte. Die bisherigen Testergebnisse sind in der Einschätzung Beteiligter irgendwo zwischen „problematisch“ und „desaströs“. Deswegen sind alle froh, dass nun vorerst weiter nur in Berlin und Brandenburg getestet wird. Nur vielleicht DocMorris nicht, weil die neue E-Rezept-Kampagne jetzt komplett ins Leere brettert.

Um ein aktuell viel bemühtes Zitat von Christian Lindner ein weiteres Mal zu bemühen: Es ist besser, nicht zu testen, als falsch zu testen. Aus Sicht der Gematik ist das alles halb so wild. Es hätten eben „noch nicht alle Anbieter der Praxis- bzw. Apothekenverwaltungssysteme das für das E-Rezept notwendige Update bereitstellen können“, heißt es. Das ist eine formal korrekte Aussage. So wie: „Es haben noch nicht alle Bundesbürger:innen im Lotto gewonnen.“

Und weil die Gematik beim Bundesgesundheitsministerium eingezogen ist und der Minister gewissermaßen in eine Wohnung der Gematik, ist eine gemeinsame Sprachwelt entstanden. Die Testphase wird „zunächst“ um zwei Monate verlängert, über die bundesweite Einführung wird im Verlauf der Testphase entschieden. Spahn hätte vermutlich formuliert: „Bis zum Sommer können wir jedem ein E-Rezept-Angebot machen.“ Aber Spahn hat als selbst erklärter Hoffnungsträger einer neuen CDU-Generation derzeit weiß Gott anderes zu tun: Das Projekt 2025 steht an.

Die Gematik wird aber dann doch noch sehr konkret: „An der bundesweit verpflichtenden Einführung des E-Rezepts zum 1. Januar 2022 ändert sich nichts.“ Es wird halt allenfalls die Testphase etwas kürzer. Die Teams in den Apotheken und Praxen sollten sich an Silvester dieses Jahr vielleicht besser keinen halben Urlaubstag eintragen. Obwohl im Test unterschiedlichen Quellen zufolge zwischen 0 und einigen Dutzend Rezepte tatsächlich abgerechnet wurden, bleibt die Gematik zuversichtlich. „Showstopper“ seien nicht gefunden worden. In der IT-Sprache sind das gravierende Bugs, vielleicht war aber auch die ursprüngliche Bedeutung gemeint: Standing Ovations des Publikums mitten in einer Aufführung.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»