Haltbarkeit von Medikamenten

AOK verliert Prozess – und feilscht um Retax Alexander Müller, 27.10.2020 10:51 Uhr

Apotheker Dr. Franz Stadler hat sich in Medikamenten Monopoly auch mit dem Thema Verwürfe befasst.

Berlin - Apotheker sollen nach dem Willen der AOK Bayern Arzneimittel an Patienten abgeben, für deren Wirkstoffe die Haltbarkeitsangaben der Hersteller in den Fachinformationen überschritten sind. Verweigert sich die Apotheke, wird sie von der Kasse retaxiert. Weil die AOK zu Recht befürchtet, mit dieser Haltung vor Gericht nicht durchzukommen, bietet sie Apothekern Deals abseits des Gerichtssaals an.

Das Taxieren parenteraler Zubereitungen ist recht kompliziert. Der Apothekenabgabepreis ergibt sich zunächst aus den abrechnungsfähigen Mengen der verwendeten Stoffe. Dazu kommen ein festgelegter Zuschlag – der „Arbeitspreis“ – sowie die Umsatzsteuer. Sogenannte „unvermeidbare Verwürfe“ sind nicht weiterverarbeitungsfähige Teilmengen. Hierzu zählen Anbrüche, deren verbindliche Haltbarkeitsangabe überschritten ist oder die aus rechtlichen Gründen nicht in einer anderen Rezeptur verarbeitet werden dürfen. In den Anlagen zur Hilfstaxe ist die Abrechnung der unvermeidbareren Verwürfe zwischen GKV-Spitzenverband und Deutschem Apothekerverband (DAV) geregelt.

Soweit die Theorie. Doch Apotheker Franz Stadler hat wie andere Kollegen erleben müssen, dass sich nicht alle Kassen an die Regelungen halten: „Die AOK Bayern weigert sich in vielen Fällen, unvermeidliche Verwürfe zu bezahlen, unterstellt längere Haltbarkeiten und retaxiert deshalb die berechtigten Abrechnungen der zubereitenden Apotheken. Kurz: Sie bezahlt diese unvermeidlichen Verwürfe einfach nicht“, so Stadler.

Im Streit um die Haltbarkeiten spielen die Hersteller eine zentrale Rolle. Sie geben in der Fachinformation meist sehr kurze Fristen an, andere Studien legen durchaus längere Haltbarkeiten nahe. Und genau darauf beruft sich die Kasse und retaxiert die Apotheken, wenn diese eine Verwurf abrechnen – ohne sich jedoch auf eine konkrete Haltbarkeit festzulegen, für die dann wiederum die Kasse die Haftung übernehmen müsste. Die Apotheker sind damit in einer Zwickmühle: das wirtschaftliche Risiko einer Retaxation, das juristische Risiko einer Haftung im Schadensfall und der ethischen Verpflichtung einer fachgemäßen Versorgung des – meist schwerkranken – Patienten.

Apotheker wie Stadler wollen sich das aus ihrer Sicht rücksichtslose Verhalten der Kasse nicht gefallen lassen und haben jeweils gegen die Retaxationen geklagt. Das Problem: Solche Fälle werden vor den Sozialgerichten verhandelt und dort dauern Verfahren aufgrund der chronischen Überlastung meist viele Jahre. Ein Kollege von Stadler hat in seinem Streit um Verwürfe schon 2016 Recht bekommen, das Verfahren liegt noch immer beim Bayerischen Landessozialgericht (LSG).

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Alkoholismus in Pandemiezeiten

Trinken gegen die Einsamkeit»

Befristet bis Ende 2022

EU-Parlament: Mwst.-Befreiung für Corona-Impfstoff möglich»

Für Krankenhäuser und Pflege

Corona: 150 Millionen Schnelltests bis Ende 2021»
Markt

Größtenteils gute Ergebnisse

Öko-Test: Babyöle besser Paraffin-frei»

Zyto-Großhandel

Medios übernimmt Cranach»

Angebliche Sicherheitsmängel

eRezept: Datenschutz-Zoff bei eRixa»
Politik

BMG will Praxis-Portal bauen

Spahn plant Staats-Jameda»

Bundesapothekerkammer

Benkert zum neuen BAK-Präsidenten gewählt»

Nordrhein-Westfalen

Systemrelevante Berufe: Düsseldorf baut Appartments»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»

Crispr/Cas als Therapiedurchbruch

Mit der Genschere gegen Krebs»
Panorama

Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zum Fest

Modellrechnung zeigt „Weihnachtseffekt” im Pandemieverlauf»

Leukämiekranke in der Pandemie

Stammzellspender verzweifelt gesucht»

 2014 ähnliche Tat vom Fahrer

Auto mit Protest-Botschaft rammt Tor des Kanzleramts»
Apothekenpraxis

adhoc24

Stundenlohn im Impfzentrum / Masken vom Großhandel / Neuer BAK-Präsident »

Baden-Württemberg konkretisiert Finanzierung

PTA im Impfzentrum: Stundenlohn von 27,60 Euro»

Verteilung an Risikopatienten

FFP2: Großhandel soll 400 Millionen Masken beschaffen»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»