Adexa: Gehaltsplus besser als Coronabonus

, Uhr
Berlin -

Die Apothekengewerkschaft Adexa hat die Notwendigkeit einer Coronaprämie für Apothekenpersonal betont. Allerdings seien tarifliche Gehaltserhöhungen nachhaltiger und auch im Kampf gegen den Nachwuchsmangel wirksamer als ein einmaliger Bonus, sagte Gewerkschaftschef Andreas May. Zuvor hatte das bayerische Gesundheitsministerium erklärt, dass seitens der Arbeitnehmervertreter keine Forderungen eingegangen seien.

May stehe im Kontakt mit Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek, der derzeit auch Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz ist. Die Gesundheitsminister der Länder forderten am Montag vom Bund eine Bonuszahlung für alle Arzthelferinnen und Arzthelfer. Aus München hieß es auf Nachfrage, dass „dass Vertreter der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Apotheken, zum Beispiel die Apothekergewerkschaft ADEXA, eine gleichlautende Forderung vorgebracht hätten“.

Die Adexa habe sich 2020 mehrfach bei den Tarifpartnern dafür eingesetzt, um einen steuerfreien Corona-Bonus durch die Arbeitgeber zu vereinbaren, sagt May. „So gab es eine gemeinsame Pressemitteilung mit dem ADA im April 2020 und ein Schreiben von Adexa an die drei Arbeitgeberverbände im März 2021. Infolgedessen haben zahlreiche, aber sicherlich nicht alle Apothekenteams von einem Bonus ihrer Apothekenleitung profitiert. Einen tariflichen festgelegten Bonus haben die Arbeitgeberverbände jedoch abgelehnt.“

Die Belastung der Apothekenangestellten sei groß, so May. Dies habe allerdings auch Ursachen, die schon vor Corona bestanden und durch die Pandemie lediglich verstärkt worden seien. „Das ist zum einen die seit Jahren stagnierende Honorierung der Apothekenleistungen.“ Dies führe zu niedrigen Tarifgehältern, die Angestellte dann in andere Branchen treibe. „Und zum anderen die oft sehr dünne Personaldecke, die unter den langen Pandemiebedingungen oft kaum noch trägt.“

Generell sei man überzeugt, dass jede und jeder Apothekenangestellte einen Coronabonus verdient habe. „Mit Blick auf die positiven Signale der Gesundheitsministerkonferenz werden wir uns bei deren Vorsitzendem, Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek, für einen Bonus auch für Apothekenangestellte und andere Gesundheitsberufe einsetzen, die in der Pandemie täglich Patientinnen und Patienten versorgen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Apothekenteams zu 81 Prozent dreifach geimpft
Trotz hoher Booster-Quote: Sorge vor Personalengpässen wächst »
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»