Lieferengpässe

Toxische Marktkonzentration: Jeder zweite Schnelldreher betroffen APOTHEKE ADHOC, 25.10.2019 14:08 Uhr

Berlin - Lieferengpässe entstehen vor allem durch Produktionsausfälle – dass der Stillstand in einem Werk aber gleich bundes- oder weltweit zu einem Mangel an Arzneimitteln führt, liegt Pro Generika zufolge aber vor allem an der hohen Marktkonzentration bei den Herstellern. Bei über der Hälfte der 200 absatzstärksten Wirkstoffe liege die Hauptlast bei nur einem Hauptanbieter, meldet der Branchenverband.

Die Zahlen gehen zurück auf eine Auswertung des Marktforschungsinstituts Insight Health, die Pro Generika in Auftrag gegeben hatte: Das schaute auf die 200 absatzstärksten generischen Wirkstoffe und wie hoch bei denen jeweils der Marktanteil des Marktführers ist. Das Ergebnis: Bei über 100 dieser Wirkstoffe vereint nur ein Anbieter die Hälfte der gesamten Versorgung.

Pro Generika sieht darin eine Ursache für Lieferausfälle: „Das aber ist gefährlich, denn: Im Fall, dass der Hauptanbieter ausfällt, können die anderen Hersteller den Ausfall der Produktion nicht kompensieren“, so der Verband. Bei den absatzstärksten Medikament en sei es dadurch zu einer Versorgungssituation gekommen, die schon vor Jahren in kleineren Wirkstoffmärkten begonnen habe: Immer weniger Unternehmen seien an der Versorgung beteiligt. Schuld daran seien vor allem die Rabattvertragsgestaltung der Krankenkassen und der damit einhergehende Preisdruck. „So aber kann es passieren, dass Patienten nicht die Medikamente bekommen, die sie brauchen.“

Pro Generika illustriert seine Auffassung auch mit konkreten Beispielen: So seien 2018 mehr als 5 Millionen Packungen der Wirkstoffkombination Tilidin und Naloxon abgegeben worden. Von denen seien 87 Prozent aus der Hand eines einzigen Konzerns gekommen, fünf weitere Anbieter teilen sich demnach die restlichen 13 Prozent der benötigten Menge. Ähnliche sehe es beim Beruhigungsmittel Diazepam aus: Von dem wurden 2018 rund 865.000 Packungen abgegeben – und ein Konzern stellte 76 Prozent her. Für die verbleibenden 24 Prozent waren weitere acht Hersteller zuständig. Vom Herzmittel Molsidomin wiederum wurden 2018 mehr als 656.000 Packungen abgegeben, drei Viertel davon aus der Hand eines einzigen Herstellers. Das restliche Viertel vom Kuchen teilten acht weitere Hersteller unter sich auf.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Hemmung der Virusreplikation

Yeliva: Krebsmittel zeigt Wirkung gegen Corona»

Russland & China

Weitere Impfstoffe kurz vor der Zulassung»

Eine Million Flaschen nicht nutzbar

Desinfektionsmittel: Ministerium muss umetikettieren»
Markt

Neues zum Fest

Zeit für Tannenduft und Geschenksets»

Umfrage von Johnson & Johnson

Verbraucher wollen Apothekenberatung – aber bestellen online»

Teilnahme an Modellprojekten

Impfen in Apotheken: Vorher Versicherung checken!»
Politik

Corona

Deutschland sitzt auf 1,2 Milliarden Masken»

Bayern

Hubmann: „Das Rumgeeiere muss ein Ende haben“»

PTA-Botendienst kostet 7 Euro

Botendiensthonorar: Abda bittet um Erhöhung»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Lieferengpässe bei Antibiotika

Pip/Taz: Eine Explosion, ein Ersatzlieferant und ein juristisches Nachspiel»

Try & Error

Therapieresistente Depression: Wenig Evidenz»

Ruhen der Zulassung bis 2022

Osteoporose: Calcitonin nicht intranasal»
Panorama

Kommissionierautomaten

Mehr Zeit fürs Wesentliche: Rufer-Apotheke kriegt den 4000. Rowa»

130 Jahre altes Rezept

Apothekencola: Von Österreich nach Deutschland»

Weiterbildungsangebot für PTA

Zum Apothekenfachwirt in Osnabrück»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Plan für den DocMorris-Marktplatz»

adhoc24

Impfende Apotheker / Spahn gibt Reserve frei / AvP beschleunigt Apothekensterben»

Verband fordert Rezepte zurück

Preis: Hunderte Apotheken wegen AvP vor dem Aus»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»