Telemedizin

Ministerium: WhatsApp-Krankenschein ungültig Lothar Klein, 19.08.2019 14:44 Uhr

Berlin - Seit Jahresbeginn sorgt ein Internetportal für Wirbel: Erkältete Arbeitnehmer können dort per WhatsApp eine Krankschreibung anfordern – für 9 Euro. Gründer Can Ansay rühmt sich selbst guter Kontakte zu Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Das Geschäftsmodell hat allerdings einen Haken: Die AU-Scheine sind rechtlich gesehen ungültig. Das stellte jetzt das zuständige Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gegenüber APOTHEKE ADHOC klar.

Zuletzt feierte der zum Burda-Verlag gehörende Focus Ansay und Spahn als „Power-Paar“: „Hier kommt der Krankenschein per WhatsApp“, lautete die Überschrift. „Die Internet-Seite www.AU-schein.de versendet gültige Krankenscheine an Arbeitnehmer, die es nicht zum Arzt schaffen“, hieß es im Text. Allerdings ist das nicht korrekt: Für die Anfrage, ob der Krankenschein tatsächlich rechtskräftig sei, fühlte sich das Bundesgesundheitsministerium (BMG) nicht zuständig und verwies ans BMAS.

Vor dort gab es zunächst eine ausweichende Reaktion: „Sind Arbeitnehmerinnnen und Arbeitnehmer länger als drei Kalendertage arbeitsunfähig erkrankt, müssen sie gemäß § 5 Entgeltfortzahlungsgesetz am darauffolgenden Kalendertag, auf Verlangen des Arbeitgebers auch früher, eine ärztliche Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer vorlegen. Diese Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist das vom Gesetz vorgesehene Beweismittel für die krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit. Einer ordnungsgemäß ausgestellten, ärztlichen Bescheinigung wird von der Rechtsprechung ein hoher Beweiswert zugemessen, weil damit die Arbeitsunfähigkeit aufgrund ärztlicher Sachkunde bescheinigt wird. Voraussetzung ist daher insbesondere, dass der behandelnde Arzt als Aussteller zu erkennen ist und er die AUB unterschrieben hat. Dies ist zum Beispiel bei einfachen Mails, SMS oder WhatsApp-Nachrichten nicht der Fall“, so ein Sprecher.

Allerdings: Per WhatsApp erhalten die Kunden von AU-Schein.de das Abbild eines „normalen“ Krankenscheins mit erkennbarer Arzt-Unterschrift. Auf Nachfrage stellte das BMAS klar: „Bei einem per WhatsApp abgebildeten AU-Schein handelt es sich lediglich um ein Foto von der Unterschrift. Solche Nachrichten stellen keine ärztlichen Bescheinigungen dar.“ Die WhatsApp-Krankschreibung ist daher ungültig und muss von keinem Arbeitgeber akzeptiert werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»

Spark-Übernahme Ende 2019?

Roche hebt Umsatzprognose wieder an»
Politik

Botendienst, Nachtdienst, BtM

Kabinett: Höheres Honorar ab Anfang 2020»

Masernschutzgesetz

Grippeimpfung: Anhörung ohne Apotheker»

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»
Panorama

Ein Jahr nach der Tat

Geiselnahme in Apotheke: Täter bleibt Pflegefall»

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»
Apothekenpraxis

PTA-Reform

3 Jahre PTA-Ausbildung: Schulleiter warnt vor Fachkräftemangel»

Arzneimitteldefekte

Apotheker startet Petition gegen Lieferengpässe»

Kriminalität

Rezeptbetrug: Angestellte geständig, Apotheker in U-Haft»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »