Vorsicht bei Omega-3 und Cumarinen

, Uhr

Berlin - Omega-3-Fettsäuren werden verschiedene gesundheitsprotektive Eigenschaften zugesprochen. Wer die wöchentliche Ration Fisch nicht in seinen Ernährungsplan einbaut und den Bedarf auch mit pflanzlichen Quellen nicht deckt, greift zu Nahrungsergänzungsmitteln. Omega-3-Präparate können aber auch Teil der Therapie der Hypertriglyceridämie sein. In jedem Fall ist auf Wechselwirkungen mit der Dauermedikation zu achten. Vorsicht ist beispielsweise bei der Kombination mit oralen Antikoagulantien geboten.

Fall: Ein Kunde hat in verschiedenen Zeitschriften und im Internet über die positiven Wirkungen von Omega-3-Fettsäuren gelesen. Da er kein Fisch isst, aber dennoch Herz und Gefäße schützen will, ist er nun auf der Suche nach einem entsprechenden Nahrungsergänzungsmittel. Zur Thrombose und Embolieprophylaxe wird er mit einem Vitamin-K-Antagonisten behandelt.

Analyse: Omega-3-Fettsäuren zählen zu den ungesättigten Fettsäuren und sind essenzielle Nahrungsbestandteile. Werden sie in großen Mengen substituiert, kann es in Kombination mit Vitamin-K-Antagonisten wie Warfarin und Phenprocoumon zu einer verstärkten Blutungsneigung kommen. Die verlängerte Blutungszeit kann auf einen Rückgang der Produktion von Thromboxan A2 zurückgeführt werden.

Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) gelten als besonders gesundheitsfördernd, die Fettsäuren sind vor allem in fettem Fisch wie Lachs, Makrele, Hering oder Thunfisch enthalten. Empfohlen werden mindestens zwei Fischmahlzeiten pro Woche. Einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren besitzen auch Leinöl und Chiaöl. Pflanzen enthalten jedoch hauptsächlich α-Linolensäure, wohingegen die Quellen aus dem Meer vorwiegend aus DHA und EPA bestehen. Die beiden langkettigen Fettsäuren können ab einer Dosierung von etwa einem Gramm täglich die Wirkung der Vitamin-K-Antagonisten verstärken.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres