Spitzenhonorar: Mayd sucht Hybrid-PTA

, Uhr
Berlin -

In Berlin können Verbraucher ihre Medikamente seit einiger Zeit über die Mayd-App bestellen. Bearbeitet werden die Aufträge in Partnerapotheken; Fahrer von Mayd liefern sie dann innerhalb von 30 Minuten aus. Das Unternehmensmodell, angelehnt an Lebensmittellieferdienste wie Flink oder Gorilla, ist in Berlin offenbar so beliebt, dass das Start-Up nun händeringend Personal sucht, um die Flut an Aufträgen zu bewältigen. Geplant ist ein Hybridmodell, was für zusätzliche rechtliche Probleme sorgen könnte.

Mit Mayd hat der Apothekenmarkt einen weiteren Plattformanbieter. Das Start-Up setzt sich zum Ziel, Kund:innen innerhalb von 30 Minuten mit OTC-Präparaten zu versorgen. Aktuell werden rund 2000 Produkte aus verschiedenen Bereichen wie Erkältung, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel, Schmerz, Beauty und Pflege angeboten. Um die steigende Nachfrage bedienen zu können, sucht das Unternehmen nun PTA und Apotheker:innen. Diese sollten flexiblen Arbeitszeiten gegenüber aufgeschlossen sein. Dafür könnten die angehenden Mayd-Mitarbeiter:innen aber auch eine großzügige Vergütung erwarten.

Großzügige Vergütung

Was genau eine PTA bei Mayd verdienen kann, dass möchte Hanno Heintzenberg, Mitgründer von Mayd, nicht verraten. Die Vergütung soll jedoch über den üblichen PTA-Gehältern in Berlin liegen: „Eine Beschäftigung bei Mayd gehört sicherlich aktuell zu den attraktivsten Beschäftigungsmodellen.“ Bei vielen öffentlichen Apotheken sei bei 15 Prozent Übertarif Schluss – bei Mayd sei dies nicht der Fall. Dazu kämen Zuschläge für Spätschichten und Feiertagsarbeit. „Wir bieten verschiedenste Arbeitszeitmodelle. Neben den Standardarbeitszeiten von 8 bis 17 Uhr ist es bei Mayd auch möglich, Spätschichten oder Wochenenddienste zu übernehmen. Die Arbeit an Sonn- und Feiertagen kann auch deshalb attraktiv sein, da sie mit einer höheren Vergütung einhergeht.“

Anstellung über die Apotheke

„Unser Kernmodell ist es, Aufträge für die Apotheke einzuholen und diese auszuliefern. Wir arbeiten hierfür mit den Apotheken als Vertragspartnern zusammen. Die PTA werden zunächst über die Apotheke angestellt sein. Erst in einem zweiten Schritt wäre eine aktive Vermittlung über uns möglich. Hierzu fehlt noch eine Lizenz als Personaldienstleister. Doch in Zukunft wollen wir Apotheken aktiv mit Arbeitskräften ausstatten“, erklärt Heintzenberg. Dabei sollen die PTA nicht gesondert in der Apotheke bereitstehen, sondern sich in das allgemeine Tagesgeschäft integrieren. „Der Arbeitsablauf ist strukturiert. Neben der Bearbeitung der Aufträge gehören auch das Packen und das Bearbeiten von Anfragen zu den täglichen Aufgaben. Die PTA soll Teil des eigentlichen Apothekenteams sein und auch in die dortigen Arbeitsprozesse eingearbeitet werden.“

Damit wagt sich Mayd weiter in den rechtlichen Graubereich. Die Abda stört sich schon an den Fahrern, die nicht zum Apothekenteam gehören. Wenn nun auch noch fremdes Personal in der Apotheke zum Einsatz kommt, dürfte dies für zusätzlichen Ärger sorgen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Apothekerin zieht notfalls vor Gericht
Aufsicht verbietet Abgabeterminal »
Kemmritz: „In vielen Fällen reine Marketingmaßnahme“
Lieferdienste: Verdrängungswettbewerb auf Apothekenkosten? »
Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken »
Weiteres
Gematik: „Tests sind aussagekräftig“
E-Rezept: Vollgas gegen die Wand»
„Interessiert an weiteren Rezepten?“
Teleclinic/DocMorris: Mit E-Rezept auf Apotheken-Akquise»
Overwiening kritisiert Lobbygeschenk an Versender
E-Rezept: „Ohne Rücksicht auf Praxistauglichkeit“»
„Scharfes Schwert, aber verhältnismäßig“
Auch Lindner für Impfpflicht»
Forderung von Unternehmern und Verbänden
Impfpflicht als „einzige Perspektive“»