Personalsuche mit Royals

Stellenanzeige: Apotheke wirbt mit Harry & Meghan

, Uhr
Berlin -

Die Charly-Apotheke in Gronau ist bekannt für ihre kreativen Stellenanzeigen bei der Personalsuche. Nachdem die Gebrüder Wiegert bereits im vergangenen Jahr mit einem Jobangebot im Westerndesign nach einer PTA suchten, haben sie sich für die derzeitige Suche nach einem neuen Teammitglied vom englischen Königshaus inspirieren lassen.

Mit der großen Überschrift „Keinen Bock mehr auf deinen Job?“ und einem Bild der britischen Royals Prinz Harry und Herzogin Meghan machen die Inhaber der Charly-Apotheke auf ihr Jobangebot aufmerksam. In Anspielung auf den Rückzug der beiden aus der britischen Adelsfamilie suchen die beiden Brüder mit einem humoristischen Aufruf nach PTA.

Was die Apotheke auf Instagram und Facebook postet, wird meist im Team entschieden. Ausschlaggebend für die aktuelle Anzeige waren die Schlagzeilen aus dem britischen Königshaus. Die sinngemäße Aussage, dass die zwei Royals „keinen Bock mehr auf die royalen Verpflichtungen haben“, inspirierte Apotheker Felix Wiegert zu der kreativen Stellenanzeige. Er kontaktierte den Gestalter, mit dem er gelegentlich bei solchen Projekten zusammenarbeitet, und bekam nur wenig später den Entwurf.

Ende Januar ging die Anzeige auf Facebook und Instagram online. Nur kurze Zeit später wurde die Kreativität bereits belohnt: „Es haben sich bereits mehrere Kandidaten gemeldet“, so Wiegert. Auch wenn die Apotheke mit einer PTA im April Zuwachs bekommt, ist die Suche noch nicht abgeschlossen. „Auch wir stehen derzeit in Sachen Personalsuche vor großen Herausforderungen – insbesondere, weil zwei PTA bald in Mutterschutz gehen, aber auch weil die Apotheke nach wie vor schnell wächst“, so der Apotheker.

Die Apotheke im westfälischen Gronau besteht erst seit knapp eineinhalb Jahren und profitiert vor allem von Empfehlungsmarketing. Mit Kompetenzschwerpunkten in den Bereichen Phyto-, Dermokosmetik- und Mutter-Kind-Beratung, welche bei Bedarf in mehr als zehn Fremdsprachen möglich ist, kann sich die Apotheke behaupten. Was den beiden Apothekern bei der Personalfindung neben möglichen Vorkenntnissen in den genannten Schwerpunkten aber am wichtigsten ist: „Die Person muss einfach ins Team passen. Wenn dann noch die Bereitschaft für Fortbildung und Spezialisierung gegeben ist, fördern wir das auch gerne.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Inflationsausgleichsprämie
Bis zu 3000 Euro steuerfrei »
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken? »
Mehr aus Ressort
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr »
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»