„Leider nur PKA“: Sie schwärmt trotzdem für ihren Beruf

, Uhr
Berlin -

Für Heike Helfst ist 2022 ein besonderes Jahr – denn die PKA ist seit 40 Jahren in der Apotheke tätig. Auch wenn die Berufsgruppe „immer vergessen“ werde, schwärmt sie für ihre Arbeit und betont: „In vielen Apotheken geht ohne uns fast gar nichts.“

Helfst ist mit einer weiteren PKA in der Brunnen-Apotheke Bad Nenndorf in Niedersachsen für das Backoffice zuständig. „Unser Beruf ist auf dem aussterbenden Ast“, sagt sie. Doch PKA würden in der Apotheke benötigt – gerade in diesen Zeiten. „Wir machen alles im Hintergrund dafür, dass es vorne gut läuft.“ Das sie „leider nur PKA“ sei, meint sie dabei keinesfalls abwertend oder bedauernd. Zwar sei der Beruf „vielleicht etwas verkannt, unterbezahlt und nicht so wertgeschätzt“, aber für sie genau der richtige.

Kurz nach ihrem Start in den 80er-Jahren überlegte Helfst, sich noch zur PTA ausbilden zu lassen. Dass sie es ließ, bereut die PKA heute nicht. „Es ist gerade in diesen Zeiten schwierig, vorne und hinten tätig zu sein, in denen sich wöchentlich und monatlich so viel verändert. Da hängt man schnell hinterher und macht vielleicht etwas verkehrt.“ Seit 20 Jahren ist sie in der Apotheke für den Einkauf zuständig, pflegt den Kontakt zum Außendienst und hat einen Überblick über die Defekte.

PKA mit Kundenkontakt

Nur im Backoffice sitzt Helfst aber nicht. „Als PKA hat man alles: Einkauf, Herausforderungen und Menschen“, sagt sie und verweist dabei nicht nur auf den Kontakt mit Geschäftspartnern. „Wir sprechen auch mit Apothekenkunden, wenn es beispielsweise Probleme mit Rechnungen gibt oder erklären, warum ein Produkt nicht lieferbar ist.“ Dabei spiele auch die Effizienz und Teamarbeit eine große Rolle. „Wenn wir alle Kleinigkeiten an die Mitarbeiter von vorne weitergeben würden, würde das ewig dauern. Die Kollegen schreiben dann ‚Bitte Heike holen‘ aufs Rezept und wir können sie vorne entlasten und erklären, was es mit dem Produkt auf sich hat.“

Natürlich geht es dabei nicht um die Abgabe von Arzneimitteln oder deren Beratung, die nur durch Apotheker:innen oder PTA durchgeführt werden dürfen. „Die Leute sind super dankbar, wenn man ihnen erklärt, warum ein Produkt nicht lieferbar ist oder sie ein anderes Arzneimittel bekommen, als auf dem Rezept steht. Außerdem freuen sie sich, wenn sie ein Gesicht zu der Stimme am Telefon haben.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Neue Marketingleiterin
Erst Nivea, jetzt Eucerin»
Bitterstern-Creme von Laetitia
Soldan vertreibt Kosmetik»
125 Millionen Impfdosen
Großhändler ziehen Impf-Bilanz»