Bundesarbeitsgericht

Kündigung: Überstunden müssen auch bei Freistellung bezahlt werden APOTHEKE ADHOC, 22.11.2019 12:19 Uhr

Berlin - Wenn ein Arbeitnehmer wegen einer fristlosen Kündigung von der Arbeit freigestellt wird, sind seine Überstunden damit nicht automatisch abgegolten. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden. Eine Sekretärin hatte ihren ehemaligen Arbeitgeber verklagt, weil der ihr nach der Kündigung verbliebene Überstunden nicht bezahlen wollte.

„Nach Auffassung des BAG sind Gutstunden, wenn das Arbeitsverhältnis endet und sie auf dem Arbeitszeitkonto nicht mehr durch Freizeit ausgeglichen werden können, vom Arbeitgeber in Geld abzugelten“, so die Richter in ihrem Urteil. Im konkreten Fall forderte eine Sekretärin von ihrem Arbeitgeber, einer Steuerberater- und Wirtschaftsprüfergesellschaft, 1317,28 Euro brutto plus Zinsen für 67,10 Überstunden.

Die damals 51-Jährige war im Juni 2016 fristlos gekündigt worden. Daraufhin schloss sie im November mit ihrem ehemaligen Arbeitgeber vor Gericht einen Vergleich. Der wandelte die außerordentliche, fristlose Kündigung in eine ordentliche Kündigung um. Da ihr Arbeitsverhältnis erst im Januar 2017 endete, war sie bis dahin freigestellt. In diesem Zeitraum sollte auch der Resturlaub eingebracht werden. Eine allgemeine Abgeltungs- oder Ausgleichsklausel enthielt der Vergleich aber nicht.

Nach Ende des Arbeitsverhältnisses verklagte die Frau ihren ehemaligen Arbeitgeber dann auf die Auszahlung der verbliebenen Überstunden: Das Arbeitsgericht hatte der Klage stattgegeben, auf die darauffolgende Berufung hin hatte das Landesarbeitsgericht die Klage dann abgewiesen. Schließlich landete der Fall vor dem Bundesarbeitsgericht, das der Revision der Klägerin stattgegeben hat.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Cordelia Röders-Arnold im Interview»

App der Pharmaindustrie

„Digitale Hausapotheke“: Standleitung zum Patienten»

Nahrungsergänzungsmittel

Drogerie: Boom bei Trinkkollagen»
Politik

ZytoService-Skandal

DAK richtet Kummertelefon ein»

Digitalisierung

TK-Safe: 250.000 Nutzer für Gesundheitsakte»

Berliner Aderlass

Komplette Klinikabteilung wechselt zur Konkurrenz»
Internationales

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»

750 Millionen Dollar Strafe verhängt

„Baby Powder“-Klagen: Weitere hohe Strafe gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann: Oxycodon geht Retour»

Melanomtherapie

Pembrolizumab: Mehr Nebenwirkungen – weniger Rezidive»

Hautpflege in der Schwangerschaft

Parabene begünstigen Übergewicht bei Neugeborenen»
Panorama

Nach Massenabwanderung

Berlins Finanzsenator für Neustart bei Vivantes»

Karnevalistischer Tanzsport, Kamelle und Musik

„Im Karneval gibt´s keine Lieferengpässe“»

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»
Apothekenpraxis

Digitalisierung

Umfrage: Mehrheit der Bevölkerung will kein eRezept»

Apothekenpflicht

Urteil zu Homöopathie: 100 Prozent Zucker?»

Online-Kommunikation

Live-Chats für Apotheken: Die wichtigsten Anbieter»
PTA Live

Wenn Reinsubstanzen nicht verfügbar sind

Kapselherstellung aus Fertigarzneimitteln»

Diastolische Herzinsuffizienz

Bufalin: Krötengift als Therapieoption?»

Kationisch, instabil und schlecht kombinierbar

Rezepturtipp: Oxytetracyclin»
Erkältungs-Tipps

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»