Fentanyl-Nasenspray: Tödliche Verwechslung

, Uhr

Berlin - Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) macht aufgrund eines Todesfalls auf die Verwechslungsgefahr des fentanylhaltigen Nasensprays Instanyl (Takeda) mit herkömmlichen Nasensprays aufmerksam. Ärzte und Apotheken sollen entsprechend aufklären.

Konkret handelt es sich bei dem Fall, der der AkdÄ gemeldet wurde, um einen 28-jährigen Mann: Er hatte versehentlich das Fentanyl-Nasenspray seiner Freundin benutzt, weil er es für ein Schnupfenspray gehalten hatte. Nachdem der Mann vermutlich zwei bis vier Sprühstöße des falschen Sprays appliziert hatte, kam es bei ihm zu einer Atemdepression, Bewusstlosigkeit und Erbrechen. Als die Rettungskräfte eintrafen, war der Patient bereits reanimationspflichtig – er verstarb schließlich an den Folgen einer massiven Aspiration.

Um eine solche Verwechslung zu vermeiden, empfiehlt die AkdÄ, Patienten und deren Angehörige bei der Verordnung und Abgabe von Fentanyl-Nasensprays auf die Risiken einer Verwechslung und versehentlichen Verabreichung aufmerksam zu machen – dies gilt auch für das auch für fentanylhaltige Rezepturarzneimittel, die als Spray verabreicht werden.

Instanyl ist für die Behandlung von Durchbruchschmerzen bei Erwachsenen, die eine Opioid-Basistherapie gegen Tumorschmerzen erhalten zugelassen. In den Produktinformationen und dem Schulungsmaterial des Arzneimittels wird ausdrücklich auf die Gefahr der Anwendung des Nasensprays durch andere Personen – insbesondere durch Kinder – hingewiesen. Zudem sollte das Spray immer in der mitgelieferten, kindersicheren Verpackung aufbewahrt werden. Im berichteten Fall wurde Fentanyl gegen Schmerzen bei Sichelzellanämie angewendet. Vermutlich haben Sprachprobleme bei Migrationshintergrund zu der Verwechslung beigetragen.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Chargenrückruf
Lenzetto läuft aus »
Verunreinigtes Calciumcarbonat
Weitere Rückrufe bei Synomed »

Mehr aus Ressort

Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo? »
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur »
Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»