Fentanyl: Warnhinweise wegen erhöhtem Abhängigkeitspotenzial | APOTHEKE ADHOC
Transmukosale Darreichungsformen

Fentanyl: Warnhinweise wegen erhöhtem Abhängigkeitspotenzial

, Uhr
Berlin -

Opioidabhängigkeit ist ein immer größer werdendes Thema. Vor allem bei transmukosalen Darreichungsformen hat sich gezeigt, dass das Abhängigkeitspotenzial erhöht ist. Bei entsprechenden Produkten sollen daher nun neue Warnhinweise in die Produktinformationen aufgenommen werden.

Der Wirkstoff Fentanyl gehört zu den synthetischen Opioiden. Die Substanz wirkt als Agonist am μ-Opioidrezeptor. In transmukosaler Form wird Fentanyl zur Therapie bei Durchbruchsschmerzen bei erwachsenen Patient:innen verwendet, die aufgrund chronischer Tumorschmerzen bereits eine Basistherapie mit Opioiden erhalten haben.

Kritische Darreichungsformen & Patientengruppen

Durch die wiederholte Verwendung transmukosaler Fentanyl-Zubereitungen kann es zu einer Opioidabhängigkeit kommen. Im schlimmsten Fall können durch eine falsche Anwendung – absichtlich oder unabsichtlich – zu einer gefährlichen Überdosierung kommen, welche tödlich sein kann.

Fentanyl ist in folgenden transmukosalen Darreichungsformen auf dem Markt:

  • Nasenspray
  • Sublingualtabletten
  • Lutschtabletten
  • Buccaltabletten

Einige Patientengruppen sind der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AdkÄ) zufolge besonders für eine Opioidabhängigkeit gefährdet – das gilt auch für die Anwendung im Off-Label-Use:

  • Menschen mit Substanzgebrauchsstörungen, einschließlich Alkoholabhängigkeit, in der persönlichen oder familiären Vorgeschichte
  • Raucher:innen
  • Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Persönlichkeitsstörungen

Wichtig sei deshalb, die Patient:innen auf Anzeichen eines Suchtverhaltens zu überwachen. Hinweise auf ein solches Verhalten sind zum Beispiel:

  • Frühe Nachfrage nach Folgerezepten
  • Ansetzen von Begleitmedikationen mit Opioiden oder psychoaktiven Arzneimitteln (z.B. Benzodiazepinen)
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung »
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»