Wechselwirkung

Arzneimittel und Sonne: Das kann passieren APOTHEKE ADHOC, 25.05.2018 21:30 Uhr

Berlin - Hautrötungen, Blasen und Pigmentverschiebungen können die unangenehmen Folgen von Sonnenbädern sein. Durch Arzneimittel können Hautreizungen begünstigt werden. Wer den Sommer unbeschwert im Freien genießen will, sollte vorab seine Dauermedikation unter die Lupe nehmen.

Einige Arzneimittel – topisch und systemisch anwendbar – können die Haut lichtempfindlicher machen. Zugrunde liegen photoallergische und phototoxische Reaktionen. Wobei letztere meist ohne Senibilisierungsphase unmittelbar nach der Sonnenexposition auftreten können. Die Hautreaktionen sind dabei auf die Bereiche begrenzt, die der Sonne ausgesetzt sind.

Photoallergische Reaktionen können jedoch erst bei wiederholter Sonnenexposition auftreten. Der auslösende Wirkstoff bindet in der Haut an Proteine und bildet Antigene, die bei erneuter Aussetzung zu einer Reaktion führen. Die Symptome können nicht nur an den Hautstellen auftreten, die der Sonne ausgesetzt waren, sondern am ganzen Körper.

Eine Photosensibilisierung ist unter folgenden Wirkstoffen möglich:

  • Antibiotika aus der Gruppe der Gyrasehemmer, Tetrazykline oder der Sulfonamide wie zum Beispiel Doxycyclin oder Ciprofloxacin.
  • Diuretika wie Hydrochlorothiazid, Furosemid oder Triamteren und Xipamid stehen ganz oben in der Liste der Auslöser. Sie erhöhen die Lichtempfindlichkeit in geringem Maße, werden aber häufig verordnet.
  • Antidepressiva und Antipsychotika wie Amitriptylin oder Promethazin können die Haut ebenfalls lichtempfindlicher machen.
  • Entzündungshemmer wie Diclofenac, Ibuprofen, aber auch Naproxen oder Piroxicam können zu starken photochemischen Hautreaktionen führen. Das gilt vor allem, wenn sie regelmäßig und in hohen Dosen eingenommen werden.
  • Antiepileptika wie Valproinsäure, Carbamazepin, Lamotrigin oder Phenytoin besitzen ein besonders hohes Potential.
  • Antiallergika wie Diphenhydramin und Loratadin.
  • Hormonpräparaten, die Estrogene oder Progesteron enthalten.
  • Arzneimittel zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Amiodaron, Ramipril, Captopril, Enalapril oder auch Nifedipin können Auslöser für allergische Reaktionen sein.
  • Johanniskraut ist der wohl bekannteste Auslöser für eine Photosensibilierung. Das enthaltene Hypericin kann zum sogenannten Hypericismus führen. Jedoch ist mittlerweile umstritten, ob die bei Depressionen verabreichten Dosen ausreichen, um wirklich zu Beschwerden zu führen.
  • Salben und Cremes mit Corticosteroiden, Isotretinoin oder Methoxalen können in Kombination mit starker UV-Strahlung gefährlich sein.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Pneumokokken-Impfstoff

Prevenar ist zurück»

Modellprojekt

Bundeswehr testet Diensthunde als Corona-Schnüffler»

Corona-Schutzmaßnahmen

Einzelhandel: Landespolitiker wollen Maskenpflicht abschaffen»
Markt

Corona-Krise

Umsatzeinbruch bei Beiersdorf»

Neuer Name, alte Rezeptur

Bach: Aus Rescue wird Rescura»

Registrierkassengesetz

Noventi schürt Angst vor Steuerprüfung»
Politik

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Im Einzelhandel

Breite Mehrheit gegen Abschaffung der Maskenpflicht»

Über 75 Millionen Euro
 

EU und Curevac vereinbaren Darlehen»
Internationales

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»
Pharmazie

Modelle für die Corona-Forschung

Uni Bochum züchtet Test-Lungen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Nur jeder fünfte ist geimpft

Influenza-Impflücken bei Chronikern»
Panorama

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»
Apothekenpraxis

Kein Scherz!

Kein Filialleiter zu finden: Apotheke zu verschenken»

Friedenspflicht bei Pseudoarztnummer

Entlassrezepte: 4444444 gilt nicht mehr»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
PTA Live

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»