Belästigung durch Kunden

„Apotheker müssen ihre Mitarbeiterinnen schützen“ Hagen Schulz, 04.07.2019 10:18 Uhr

Berlin - Fast drei Viertel aller Mitarbeiter in Apotheken sind Frauen. Nicht wenige von ihnen haben bereits Erfahrungen mit Belästigung am Arbeitsplatz gemacht. Für viele ist es ein Tabuthema. Die Berliner Anlaufstelle Lara setzt sich für mehr Aufklärung und einen offenen Umgang ein. Gegenüber APOTHEKE ADHOC erklärt Carola Klein, Beraterin und verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit bei Lara, wie Apotheker ihren Mitarbeiterinnen ein Gefühl von Sicherheit geben können und wie mit aufdringlichen Kunden umzugehen ist.

ADHOC: Ist die Apotheke mit ihrem hohen Frauenanteil und dem starken Kundenkontakt besonders anfällig für sexuelle Belästigung?
KLEIN: Apothekerinnen, PTA und PKA sind nach unseren Erkenntnissen nicht gefährdeter als die meisten anderen Berufsgruppen. Bedrohter sind Pflegerinnen, Masseurinnen oder Physiotherapeutinnen – also vor allem Berufe, in denen es direkten Körperkontakt zwischen Patienten und Personal gibt. Hier verschiebt sich auch die Quelle der Bedrohung, denn sonst tritt sexualisierte Gewalt meist zwischen Kollegen auf.

ADHOC: Wie können betroffene Frauen Belästigung schon im Ansatz unterbinden?
KLEIN: Eine deutliche Abgrenzung und ein klares „Nein“ sind gut. Aber nicht jede Frau kann das. Manche haben zum Beispiel einfach Angst, einen Kunden zu verärgern. Hier muss das Signal vom Arbeitgeber kommen, dass die Betroffenen mit ihren Sorgen nicht allein gelassen werden. Sie müssen ihre Angestellten ernst nehmen, wenn diese ein komisches Gefühl haben, ganz gleich ob die Situation eigentlich harmlos wirkt. Natürlich soll das nicht einem freundlichen Miteinander im Arbeitsalltag entgegenstehen. Aber sexualisierte Gewalt findet oft von oben nach unten statt. Hat eine junge Angestellte also das Gefühl, dass ihr Chef sie damit allein lässt, macht es das nur noch schlimmer.

ADHOC: Woran erkennen Betroffene die Grenze zwischen harmlosem Umgang und echter Belästigung?
KLEIN: Das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Jeder hat ein individuelles Distanzbedürfnis und eine eigene Grenze, was noch okay ist und was nicht. Auch hier liegt es in der Verantwortung des Vorgesetzten, Gespräche anzubieten und klare Grenzen zu definieren. Dazu gehört auch die Frage, wie viel Distanz man vom Kunden verlangt, der die Apotheke betritt. Dass ein Kunde einer jungen PKA-Auszubildenden Blumen schenkt, ist beispielsweise ein No-Go. Das muss auch entsprechend kommuniziert werden. Zudem ist es wichtig, dass der Vorgesetzte im Kontakt mit seinen Mitarbeitern ein eindeutiges Verhalten an den Tag legt, damit keine Missverständnisse und kein unklares Gefühl untereinander entstehen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Verdacht der Untreue

Staatsanwaltschaft: Durchsuchungen bei Öko-Test»

Klage gegen AKNR abgewiesen

Kein Schadenersatz für DocMorris»

Hüffenhardt bleibt verboten

OLG Karlsruhe weist DocMorris-Berufung ab»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

SPD meldet schon Änderungsbedarf»

ABDA-Präsident zur Apothekenreform

Schmidt: ABDA gibt Kampf gegen Versandhandel auf»

Fragen an Spahn

Linke: Wer überwacht DocMorris?»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Muskelrelaxantien

Tetrazepam ruht weiter»

Akromegalie

Octreo: Ratiopharm bringt Sandostatin-Generikum»

Medikamente in der Schwangerschaft

Antiepileptika verzögern Sprachentwicklung beim Kind»
Panorama

Cyberkriminalität

Hackerangriff auf Krankenhäuser»

Rx-Versandverbot

Bundestag: Bühler-Petition jetzt online»

Personalnot

Traditionsapotheke schließt und hofft»
Apothekenpraxis

Zu viel beraten

Apothekenkritik: taz genervt von „Thekenfürsten“»

Oxycodon-Charge betroffen

Securpharm-Panne: Falscher 2D-Code aufgedruckt»

Apothekenstärkungspaket

Verordnung: 65 Millionen Euro für NNF und BtM»
PTA Live

LABOR-Download

Kundenflyer: Medikamente im Sommer»

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Urlaubsvorbereitung»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»