Mitarbeiterbefragung

Arbeitsplatz Apotheke: Das stört PTA und Approbierte APOTHEKE ADHOC, 07.02.2020 10:07 Uhr

Berlin - Die gute Nachricht zuerst: Die meisten angestellten Apotheker und PTA fühlen sich wohl an ihrem Arbeitsplatz und setzen sich gerne für ihre Apotheke ein. Eine Umfrage des Expertenpanels von aposcope zeigt aber auch, wo es in der Offizin hakt. Bei den PTA sind es vor allem die fehlenden Aufstiegschancen.

In Apotheken arbeiten oft kleine Teams mit klar verteilten Aufgaben zusammen. Viele Angestellte nehmen ihre Aufstiegschancen und Entwicklungsmöglichkeiten daher als begrenzt war: Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der befragten PTA ist unzufrieden damit, bei den angestellten Apothekern sind es immerhin noch 45 Prozent. Naturgemäß brennt jungen Befragten zwischen 20 und 29 Jahren das Thema besonders unter den Nägeln – ganze 65 Prozent sind unzufrieden mit den Entwicklungschancen.

Luft nach oben haben die Inhaber beim Thema Mitarbeiterführung. Etwas mehr als jeder dritte Befragte (36 Prozent) ist unzufrieden mit dem Führungsverhalten des Vorgesetzten. Im Umkehrschluss ist allerdings die große Mehrheit zufrieden. Das gilt übrigens auch für das vermeintlich leidige Gehaltsthema: 67 Prozent der Approbierten und 57 Prozent der PTA sind mit dem eigenen Einkommen zufrieden. Die 41 Prozent finanziell unzufriedenen PTA sind jedoch eine beachtliche Größe: Gerade Hersteller setzen im Außendienst gern auf die Fachkräfte aus der Apotheke – und zahlen oft deutlich über Tarifgehalt.

Aber die Apotheke vor Ort hat ihre eigenen Vorzüge: Viele Angestellte schätzen das Arbeiten in einer eingeschworenen Gemeinschaft sowie das Gefühl, Patienten zu helfen. Die Zufriedenheitswerte sind in diesen Bereichen außerordentlich hoch: 85 Prozent mögen die Arbeitsatmosphäre und das Betriebsklima. Und sogar 92 Prozent schätzen den guten Zusammenhalt unter den Kollegen. Mit den Arbeitsinhalten sind 89 Prozent zufrieden, bei den PTA sogar 93 Prozent.

Eher Probleme gibt es beim Thema Arbeitszeit: Hier ist fast jeder vierte Befragte (23 Prozent) unzufrieden. Gerade Center-Apotheken und Standorte in Großstädten haben lange Öffnungszeiten, Samstagsarbeit fällt in fast jeder Apotheke an. Auf der anderen Seite bieten viele Inhaber die Möglichkeit, in Teilzeit zu arbeiten, weshalb ein Job in der Apotheke als familienfreundlich gilt. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist aus Sicht der Mehrheit gegeben (78 Prozent).

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Maßnahmen im Epidemie- oder Pandemiefall

Pharmazieräte: Apotheken sollten Betriebsärzte bestellen»

Aufklären und Gemeinschaftssinn stärken

Corona: Einfluss auf die Kinder-Psyche»

Neun Hersteller mit im Rennen

Remdesivir: Generika sollen schnell folgen»
Markt

Projekt „Switch“

Ominöse Briefe: Easy auf Kaltakquise»

Großhandel

Sanacorp: Defekte als Umsatzkiller»

Großhandel

IT-Störung: Wannen für 200 AEP-Kunden verspätet»
Politik

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»

Zukunftspakt spendiert Werbeflächen

My Life: Kampagne von Kammer und Verband»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»

Rückruf

Ibuflam geht retour»
Panorama

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»
Apothekenpraxis

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»

IT-Umstellung

Folgekosten: Apobank richtet Schadensstelle ein»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»