Jede dritte PTA hat Mobbing erlebt

, Uhr
Berlin -

Mobbing? Doch nicht bei uns! Und wenn es in der Apotheke doch mal einen Fall gibt, wird das Problem offenbar regelmäßig ignoriert. Das Ergebnis einer APOSCOPE-Umfrage unter 306 Mitarbeitern aus Apotheken zeigt, wie die Teams damit umgehen und wie viele tatsächlich schon mit dem Problem konfrontiert wurden.

Bei der Umfrage unter 306 Apothekenleitern, angestellten Pharmazeuten und PTA kam heraus, dass 30,1 Prozent bereits Mobbing in ihrer Apotheke erlebt haben. 60,5 Prozent verneinten das, 9,5 Prozent machten hierzu keine Angabe.

Interessant sind die Abweichungen zwischen Chefs und Angestellten, was die kolportierten Mobbingfälle betrifft: So gaben 21,7 Prozent der Inhaber/Apothekenleiter an, dass es bereits Mobbing bei ihnen gab. Bei den PTA waren es dagegen 36,1 Prozent, die Mobbing im Team erlebt hatten. Die Abweichung kann sich allerdings auch darin begründen, dass die Befragten aus unterschiedlichen Apotheken kommen, beziehungsweise Angestellte im Laufe ihrer Karriere in mehr Apotheken tätig waren.

In den Apotheken wird mit Fällen von Mobbing sehr unterschiedlich umgegangen. So gaben 29,3 Prozent der Befragten an, dass das Problem bei ihnen einfach ignoriert werde. Besser lief es in 30,4 Prozent der Fälle: Hier wurden alle Beteiligten zu einem gemeinsamen Gespräch geladen, um die Mobbing-Ursachen zu klären.

Im Idealfall findet sich eine Lösung im Team, doch in 27,2 Prozent der Fälle kam es zu Entlassungen. 5,4 Prozent der Befragten gaben an, dass eine externe Person zur Schlichtung engagiert wurde. Bei einer Minderheit von 2,2 Prozent wurde ein Teamevent veranstaltet.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben »
BVpta zum Gehaltstarifvertrag
„20 Prozent mehr wären zeitgemäß“ »
Mehr aus Ressort
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie »
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt »
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern »
Weiteres
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»