KBV und KVen schreiben Brandbrief

TI-Anschluss: Ärzte verbünden sich gegen Spahn Tobias Lau, 28.07.2020 15:34 Uhr

Berlin - Der verpflichtende Anschluss an die Telematikinfrastruktur (TI) sorgt weiter für heftigen Wirbel im Ärztelager. Doch die Mediziner haben ihr Schisma überwunden: Hatte der Streit bisher den Berufsstand entzweit, wendet er sich nun geschlossen gegen das Bundesgesundheitsministerium (BMG). In einem Brandbrief an Minister Jens Spahn (CDU) fordern die Ärzte nun geschlossen grundlegende Nachbesserungen wie eine erhebliche Verlängerung der Anschlussfristen, ein Ende der Sanktionen für Verweigerer und eine angemessene Finanzierung. Denn die Stimmung ist miserabel. „Gegenwärtig ist den Niedergelassenen der Mehrwert digitaler Anwendungen nicht mehr zu vermitteln“, so die Vorstände.

Der verpflichtende Anschluss an die TI sorgt bei den Ärzten für noch mehr Ärger als bisher bei den Apothekern. Der massive Konnektorenausfall in 80.000 von 130.000 angeschlossenen Arztpraxen war nur der Funken, der zur Explosion führte. Die Probleme mit der TI und ihrer Betreibergesellschaft Gematik hatten dabei das Zeug, nicht nur die Ärzteschaft gegen das BMG aufzubringen, sondern hatten auch innerhalb des Berufsstands für massiven Ärger gesorgt. Ein Bündnis von neun Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) hatte sich mit einem offenen Brief an den Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gewandt und damit gedroht, ihm die Gefolgschaft zu verweigern, wenn er gegenüber dem BMG keinen neuen Ton anschlägt.

Kurz zuvor war die KV Baden-Württemberg bereits einen Schritt weiter gegangen: Vor drei Wochen hatte deren Vertreterversammlung den KBV-Vorstand zum sofortigen Rücktritt aufgefordert. Der Vorwurf: Die KBV überziehe die Vertragsärzte „mit einer völlig veralteten und störungsanfälligen Telematikinfrastruktur“, zitiert die Ärztezeitung aus dem Antrag. Damit werde versucht, „genuine Verwaltungsaufgaben der Krankenkassen“ wie den Stammdatenabgleich oder die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (eAU) auf den Schultern der Praxen abzuladen. Die Delegierten zeigten sich demnach besonders verärgert über die Zustimmung der KBV-Spitze zum Bundesmantelvertrag, der vorsieht, dass AU ab 2021 nur noch unter Nutzung der TI ausgestellt werden können.

Die KBV wiederum gab den Unmut an das BMG weiter und fand dabei deutliche Worte: Unverhohlen droht sie in einem offenen Brief damit, sich der Zusammenarbeit künftig zu verweigern: Wenn die gemeinsamen Bemühungen weiterhin erfolglos bleiben sollten, werde der KBV nichts Anderes übrig bleiben, „als im Rahmen des Möglichen die Umsetzung der Vorgaben gegenüber dem BMG zu verweigern“, hieß es da. Eine Antwort des BMG steht noch aus, da haben die Ärzte schon nachgelegt – und diesmal geschlossen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»

Dank und Mahnung nach Corona-Infektion

Spahn meldet sich aus der Quarantäne zu Wort»

Entwicklungsstaatssekretär Martin Jäger

Nach Treffen mit Spahn: Staatssekretär positiv auf Corona getestet»
Markt

Pflege und Schutz vor Infektionen

Gepan: Mannose-Gel für den Intimbereich»

Aromatherapie aus dem Allgäu

Echt Dufte: Naturkissen aus Handarbeit»

Nach Zava, Fernarzt und GoSpring

Tele-Ärzte: Noventi schließt Kry an»
Politik

Wahl des Vorsitzenden

Corona: CDU verschiebt Parteitag zum 2. Mal»

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»
Panorama

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»

Die Pandemie kreativ nutzen

Ernährungsberaterin, Trainerin und jetzt auch noch Podcast!»
Apothekenpraxis

Wer eRezepte nicht akzeptiert, fliegt raus

Teleclinic setzt Apotheken auf schwarze Liste»

Online-Sprechstunden

Medgate kooperiert mit Apotheken.de»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahns Unterschriftenmappe»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»