Securpharm: Eine Milliarde Packungen erfasst

, Uhr

Berlin - Vor einem Jahr ging Securpharm zum Schutz vor Arzneimittelfälschungen an den Start. Verbunden damit waren Befürchtungen der Apotheker vor erheblichem Aufwand und vielen Pannen. Ganz so schlimm ist es nicht gekommen. Jetzt zieht Securpharm eine positive Bilanz: „Mit mehr als einer Milliarde Arzneimittelpackungen mit neuem digitalen Schutz und täglich mehr als sechs Millionen Scans in Apotheken und Großhandel hat das digitale Fälschungsschutzsystem Securpharm ein gelungenes erstes Praxisjahr hinter sich“, heißt es in einer Mitteilung des Gemeinschaftsunternehmens zum Jubiläum.

Am 9. Februar 2019 ging Securpharm für die Umsetzung der EU-Fälschungsschutzrichtlinie in Apotheken, Kliniken, Großhandlungen und Pharmaunternehmen an den Start. Nahezu alle verschreibungspflichtigen Arzneimittel, die seitdem in Verkehr gebracht werden, müssen zusätzliche Sicherheitsmerkmale – einen Erstöffnungsschutz und eine individuelle Packungsnummer – tragen und werden auf Echtheit geprüft, ehe sie den Patienten erreichen. Damit sollte der Schutz vor gefälschten Arzneimitteln verbessert werden.

Nach einem Jahr sieht Securpharm „neben Erfolgen auch Herausforderungen“: Man werde im zweiten Jahr an der Systemperformance arbeiten, auch in Koordination mit den Schutzsystemen anderer EU-Länder. „Die Einführung des Securpharm-Systems verlief erfolgreich, auch wenn noch einige Herausforderungen vor uns liegen. Die gründliche Vorbereitung und die Testmöglichkeiten haben dazu geführt, dass die Marktteilnehmer die Umstellung auf den digitalen Ausweis für Arzneimittelpackungen pünktlich und flächendeckend zum Stichtag vollzogen haben“, so Martin Bergen, Geschäftsführer von Securpharm: „Die Einführung des Securpharm-Systems ist aber erst der Beginn eines längeren Weges zu einem europaweit verbesserten Fälschungsschutz für Arzneimittel.“

Die Umstellung auf diesen digitalen Fälschungsschutz sei trotz des organisatorischen, technischen und finanziellen Aufwandes nicht nur ein gesetzlicher Auftrag gewesen, sondern habe von Beginn an eine hohe Akzeptanz bei Pharmaunternehmen, Großhändlern und Apotheken gefunden: Zum Systemstart waren fast alle erwarteten Teilnehmer mit dem Securpharm-System verbunden. Derzeit nutzen 19.330 Apotheken, 408 Krankenhausapotheken, 945 Großhändler und 386 Hersteller in Deutschland das System.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig »
Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B