Michels: DAV muss Noweda und Noventi bremsen

, Uhr
Berlin -

Der Vorsitzende des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe (AVWL), Dr. Klaus Michels, hat die Apotheker dazu aufgerufen, die Digitalisierung des Gesundheitswesens für die Arbeit in den Apotheken zu nutzen. Das E-Rezept werde die „gewohnten Mechanismen der Versorgung komplett auf den Kopf stellen“, sagte er bei der AVWL-Mitgliederversammlung. Michels kritisierte das Wettrennen um digitale Angebote von apothekereigenen Unternehmen allerdings als „skurril“. Der DAV müsse dies „unterbinden“.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordere von der Gesundheitsbranche deutlich mehr Tempo beim Thema Digitalisierung, sagte Michels. Die Apotheker könnten diese Entwicklung „definitiv nicht aufhalten“. Auch Bürger, Versicherte und Patienten wollten digitale Angebote, weil sie in vielen Fällen das Leben leichter machten. „Dem dürfen wir uns nicht entgegenstellen. Nur wer bereit ist, mitzugestalten, wird Einfluss auf die Ergebnisse haben. Davonlaufen hilft – wie meistens – nicht“, so Michels.

Das in den nächsten Jahren kommende E-Rezept werde die „gewohnten Mechanismen der Versorgung komplett auf den Kopf stellen“. Die ABDA selbst trete über Tochterunternehmen als Betreiberin auf. Ziel sei, diese Lösung als zukünftigen Standard bei der bundesweiten Bearbeitung von E-Rezepten zu etablieren. Erste Tests solle es in Baden-Württemberg bereits im zweiten Quartal 2019 geben. Neben den technischen Herausforderungen seien noch viele juristische Fragen zu klären.

Der geplante ABDA-Rezeptserver stelle allerdings nur eine Plattform zur korrekten Abwicklung der Rezeptbelieferung dar. Michels: „Anbieter von Bestellapps werden sich daher einen intensiven Wettbewerb um die beste Lösung für das Handling durch den Patienten liefern.“ Aktuell scheine dieser Wettbewerb bereits entbrannt. „Verschiedene Player, darunter auch apothekereigene Unternehmen, liefern sich ein skurriles, letztlich auf dem Rücken des Berufsstandes ausgetragenes Rennen um teilnehmende Apotheken“, sagte Michels, ohne Noweda und Noventi namtlich zu erwähnen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Dienstleistungen und Bürokratieabbau
Abda lobt Koalitionsvertrag – teilweise »
Streit um zusätzliche SMC-B
Benkert schießt gegen Gematik »
Dienstältestener Kammerpräsident
Saar trommelt für höheres PTA-Gehalt »
Mehr aus Ressort
Ministerium soll 2,4 Millionen Euro nachzahlen
Masken-Streit: Landgericht lässt BMG schlecht dastehen »
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“ »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»