Gassen: Impfpflicht verschärft Fachkräftemangel

MFA: Kein Nachwuchsmangel, aber trotzdem dringend gesucht

, Uhr
Berlin -

Nicht nur PTA sind heiße begehrt, auch Arztpraxen leiden unter dem Fachkräftemangel. Medizinische Fachangestellte werden oft gescucht, aber selten gefunden. Wenn eine Praxis eine Stelle ausschreibt, sind Bewerbungen keinesfalls sicher. Denn die Gesuchten können auch anderswo arbeiten.

Medizinische Fachangestellte (MFA) bleiben nach Einschätzungen aus der Gesundheitsbranche händeringend gesucht. Unter den Ausbildungsberufen bei Frauen lag die MFA nach den Daten des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) im vergangenen Jahr auf Platz eins. Dennoch suchen viele Arztpraxen vergeblich, wenn eine Stelle zu besetzen ist. „Ich glaube, dass sich die Situation nicht kurzfristig entspannen wird. Sie ist ein Versäumnis sehr vieler Jahre“, sagte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen. „Die Ausbildung zur MFA ist glücklicherweise sehr beliebt, insofern gibt es Nachwuchs, aber wir haben auch riesigen Bedarf.“

„Es ist schon jetzt so, dass manche Arztpraxen Stellen für MFA nicht besetzen können“, sagte Gassen. „Wenn es wirklich eng wird, muss zum Teil jemand aus der Familie einspringen und sitzt dann am Telefon.“ Die einrichtungsbezogene Impfpflicht werde die Situation auf jeden Fall verschärfen, sagte Gassen. Ein Teil der Mitarbeiter im Pflegebereich und unter Umständen auch in den Praxen werde sich nicht impfen lassen. „Und das hat auch versorgungsrelevante Folgen, wenn plötzlich Arztpraxen in bestimmten Bereichen zumachen.“

Ähnlich schätzt die Zweite Vorsitzende im Verband medizinischer Fachberufe (VMF), Stephanie Schreiber, die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ein: „Was auffällt, ist, dass es sehr lange dauert, freie Stellen zu besetzen“, sagte sie. „Zum Teil suchen Praxen monatelang, bis sich jemand auf eine Stelle bewirbt. Das Problem verschärft sich noch, davon sind wir überzeugt.“

Von den rund 407.000 ausgebildete MFA in Deutschland seien etwa 330.000 in Arztpraxen beschäftigt. „Es gibt aber viele MFA, die gucken, dass sie entweder in die Krankenhäuser gehen oder in die ambulante Pflege, weil sie da zum Teil deutlich weniger Stress haben oder das Gehalt höher ist“, sagte Schreiber, die selbst ausgebildete MFA ist.

Nach Gassens Beobachtung gibt es um die MFA, früher Arzthelferin genannt, einen intensiven Wettbewerb. „Wir haben mittlerweile eine Situation, dass Krankenhäuser massiv Arzthelferinnen abwerben. Leider haben wir einen strukturellen Wettbewerbsnachteil in den Praxen, weil die gesetzlichen Krankenkassen die umfassende Lohnerhöhung aus dem vergangenen Jahr nicht als gestiegene Kosten in vollem Umfang gegenfinanzieren wollen“, sagte Gassen. „Das heißt, die Arztpraxen können diese höheren Gehälter nur sehr schwer bezahlen. Das verschärft das Problem zusätzlich.“

Mit Blick auf die Krankenhäuser werde in der Pandemie immer wieder von deren Bedeutung für die Gesundheitsversorgung gesprochen, die Praxen würden aber nicht in gleichem Umfang wahrgenommen, so der KBV-Vorsitzende. „Wir hätten erwartet, dass es auch für sie einen staatlichen Corona-Bonus gibt.“

Auch Schreiber kritisiert, dass für MFA kein Sonderbonus vorgesehen sei. „Ein ganz großes Problem ist die fehlende Wertschätzung von der Politik, von der Gesellschaft und jetzt in der Pandemie auch von den Patienten“, sagte sie. Ein Teil von ihnen werde zunehmend fordernd und aggressiv. „Die Kolleginnen werden angegriffen, verbal, zum Teil auch körperlich.“ Von der Politik fühlten sich die MFA enttäuscht und alleine gelassen. „Man hat das Gefühl, die ambulante Regelversorgung ist völlig aus dem Blick, die wird nicht wahrgenommen.“

Dabei werde der Großteil der Covid-Patienten ambulant behandelt. Der Stress hat nach Schreibers Beobachtung noch zugenommen, zum Beispiel durch zusätzliche Aufgaben beim Impfen. Aber auch durch die Umsetzung der Teststrategie, die notwendige Umorganisationen der Sprechstunden und die unzuverlässige Liefermenge der wöchentlich zu bestellenden Impfdosen hätten sich extrem viele Überstunden angesammelt. „Es gibt Kolleginnen, die früher anfangen, später aufhören und keine Mittagspause mehr haben.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»