Bundestagswahl 2021

Letzte Sonntagsfrage aus der Apotheke

, Uhr
Berlin -

Die Union könnte die große Verliererin der Bundestagswahl in der Apotheke sein: Laut einer aktuellen aposcope-Umfrage büßt sie fast die Hälfte der Wähler:innen aus der Offizin ein. Viele Apotheker:innen und PTA sind aber auch noch unentschlossen, wem sie am kommenden Sonntag ihre Stimme geben sollen.

CDU und CSU würden mit 23,4 Prozent zwar immer noch die meisten Stimmen auf sich vereinen, im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 wäre das aber ein dramatischer Absturz. Nach eigenen Angaben haben damals noch 45 Prozent der Teilnehmer:innen die Union gewählt. Nur bei den Inhaber:innen erreicht die Union aktuell noch solche Werte – die hatten allerdings 2017 sogar zu zwei Dritteln CDU/CSU gewählt, wenden sich also auch in erheblichem Umfang von den Unionsparteien ab. Unter den befragten Filialleiter:innen landen CDU/CSU aktuell mit 14,8 Prozent sogar nur auf Platz 4 hinter Grünen (22,2 Prozent), SPD und FDP (beide 18,5 Prozent).

Aktuell im Aufwärtstrend in der Apotheke liegen die Grünen mit 15,3 Prozent und die FDP mit 14 Prozent. Beide können im Vergleich zur Wahl vor vier Jahren zulegen. Das gilt vor allem für die Liberalen, die 2017 von den Apothekenteams sogar aus dem Parlament gewählt worden wären. Möglicherweise wollen viele Apotheker:innen und PTA in einer nicht unwahrscheinlichen Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP eine möglichst starke bürgerliche Stimme haben und wählen deshalb diesmal Gelb statt Schwarz.

Die SPD verharrt in der Umfrage bei 12 Prozent – der bundesweite Trend mit Spitzenkandidat Olaf Scholz als Zugpferd setzt sich also in der Apotheke nicht fort. Doch die Sozialdemokraten haben seit Jahren einen schweren Stand in der Offizin: 2017 wählten nach eigenen Angaben nur 8,8 Prozent die SPD. Positiv gesehen könnten die Sozialdemokraten also ihr Ergebnis um mehr als ein Drittel verbessern. Die AfD (3,9 Prozent) und die Linke (3,2 Prozent) würden dagegen an der 5-Prozent-Hürde scheitern, ginge es nach den Apothekenteams.

Die Wählerwanderung zeigt, dass mehr als die Hälfte (54 Prozent) der aktuellen FDP-Wähler:innen 2017 noch für die Union gestimmt haben, unter den SPD-Wähler:innen sind es 46 Prozent sowie 30 Prozent bei den Grünen. CDU und CSU können dagegen fast nur Stammwähler halten und kaum Zugewinne von anderen Parteien verzeichnen. Ähnliches Bild bei der AfD, die allenfalls ein paar Nichtwähler mobilisiert.

Allerdings dürfen alle Parteien noch auf Zuwächse hoffen, denn 18,5 Prozent der Teilnehmer:innen gaben an, noch unentschlossen zu sein, während sich nur 1,3 Prozent als Nichtwähler:in bezeichnen. Zum Vergleich: Bei der aposcope-Sonntagsfrage vom 26. August waren noch 37 Prozent der Teilnehmer:innen unentschieden.

Union und Grüne konnten im Vergleich zur aposcope-Umfrage vor einem Monat etwas zulegen, während die SPD ihr Ergebnis nur gehalten hat. Großer Gewinner ist auch in diesem Vergleich die FDP, die von 6 auf 14 Prozent springt.

Noch nie gab es so kurz vor einer Bundestagswahl noch so viele denkbare Regierungskoalitionen. Die meisten Umfrageteilnehmer:innen sind bei der Frage nach ihrer Wunschkoalition allerdings noch unentschlossen (18,5 Prozent). Zwar favorisieren 14,9 Prozent ein schwarz-gelbes Bündnis aus Union und FDP, für eine Zweierkonstellation – zumal für diese – dürfte es aber kaum reichen.

Unter den wahrscheinlicheren Bündnissen aus drei Parteien liegt die „Ampel“ (SPD/FDP/Grüne) mit 11,7 Prozent in der Gunst der Apothekenteams knapp vor einer rot-rot-grünen Koalition unter Beteiligung der Linken (10,7 Prozent). Eine „Deutschland-Koalition“ (Union/SPD/FDP) wünschen sich nur 8,8 Prozent, eine Fortsetzung der Großen Koalition 7,5 Prozent und „Jamaika“ (Union/Grüne/FDP) 7,1 Prozent.

Nach der Koalitionsbildung kommt die Ressortverteilung und die Apothekenteams schielen natürlich besonders gespannt darauf, welche Partei das Bundesgesundheitsministerium (BMG) künftig führt. Die Union liegt mit 27 Prozent in der Umfrage deutlich vorn, es folgen SPD (16 Prozent), FDP (11 Prozent) und Die Linke (6,8 Prozent). Auffällig: Den Grünen wollen nur 5,8 Prozent das BMG anvertrauen, obwohl deutlich mehr Apotheker:innen und PTA diese Partei wählen wollen.

Viele Stimmen sind schon vergeben: 42 Prozent der Befragten haben schon per Briefwahl gewählt, weitere 14,8 Prozent wollen das in den nächsten Tagen tun. Es bleibt aber spannend bis zum letzten Tag, denn 39,5 Prozent der Teilnehmer:innen wollen am Sonntag in die Wahlkabine gehen.

An der aposcope-Umfrage nahmen am 20. September insgesamt 308 Apothekenleiter:innen, angestellte Approbierte und PTA teil.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
CDU-Chef gegen Maskenpflicht
Merz: Lauterbach erzeugt Chaos »
Mehr aus Ressort
„Apothekenvergütung nicht unumstritten“
BMG: Apotheken können Sparpaket verkraften »

APOTHEKE ADHOC Debatte

News zum Thema Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit
Weiteres
Änderung der Sars-CoV-2-AMVV
Paxlovid ab jetzt vom Arzt»
Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung
Lebenserwartung während Pandemie teils deutlich gesunken»
Lesbarkeit, Botendienst, Versandhandel...
Gematik: Die 8 Vorteile des E-Rezepts»
Ia.de und Gesund.de zum BMG-Entwurf
Keine E-Rezepte über Plattformen?»
Schwabe gibt Produktionsstandort ab
Spitzner ist verkauft»
Dr. Wolff bringt Creme gegen Hyperhidrose
Axhidrox: Mit Glycopyrroniumbromid gegen das Schwitzen»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»