NUR MAL SO ZUM WISSEN

Ampel oder Kreisverkehr

, Uhr
Ampel oder Kreisverkehr: Unser letzter Talk vor der Wahl.Grafik: NUR MAL SO ZUM WISSEN
Berlin -

Was würde eine „Ampel“ den Apotheken bringen. Mit der nach aktuellem Stand wahrscheinlichsten Koalition nach der Bundestagswahl befassen sich ADHOC-Herausgeber Thomas Bellartz und Chefredakteur Alexander Müller in ihrem Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN. In der letzten Episode vor der Bundestagswahl analysieren sie zudem die Ergebnisse der aktuellen aposcope-Befragung. Jetzt reinhören!

Bellartz nimmt in der Gesellschaft den „Willen zur Veränderung“ wahr – und zwar konkret weg von der CDU, „sogar die, die eigentlich immer Union gewählt haben, hinterfragen das und wenden sich den Liberalen, den Grünen, sogar der SPD zu“. Müller kann das mit Verweis auf die aposcope-Zahlen bestätigen: Obwohl Union und SPD zusammen noch auf recht viele Stimmen kommen, wünschen sich nur 8 Prozent der Teilnehmer:innen eine Fortsetzung der Großen Koalition.

Bellartz hat sich in seiner „unvorsichtigen Analyse“ zur Bundestagswahl schon auf die Ampel als Koalition festgelegt. Er wünscht sich eine Ampel auch deshalb, damit die Union als stärkste Fraktion in der Opposition die Position einnimmt, die leider aktuell die AfD im Parlament innehabe. „Und eine Ampel-Koalition würde die Breite der Gesellschaft gut abbilden“, ist Bellartz überzeugt.

Müller gibt zu bedenken, dass zwar viel darauf hindeutet, gleichzeitig aber auch noch viele Wähler:innen unentschlossen seien. „Der Trend ist zwar da, aber es kann noch viel passieren. „Am Ende kommt es darauf an: Was haben die Leute als Letztes im Kopf, wenn sie in der Wahlkabine stehen.“ Es sei daher verständlich, dass die Parteien im Schlussspurt des Wahlkampfes vor allem versuchten, mit ihren Kernthemen zu punkten: Industrie und innere Sicherheit bei der CDU, Gerechtigkeit und Respekt bei der SPD und bei den Grünen Klimapolitik und Familie.

„Ich glaube, dass Ampel-Koalition auch für Apotheke und Pharma gar nicht das Schlechteste wäre“, so Bellartz. Denn in dieser Konstellation ginge vermutlich nicht um schwierige Kämpfe wie die Einführung einer Bürgerversicherung, sondern um pragmatische Fragen wie die Digitalisierung oder eine Verbesserung der Pflegestandards.

Die Apotheken müssten heute auch die FDP und die Grünen nicht mehr fürchten, so Müller. Die Liberalen hätten ihren vorübergehenden Flirt mit Apothekenketten aufgegeben und führende grüne Gesundheitspolitiker setzten sich jetzt sogar für eine Erhöhung des Apothekenhonorars ein. Interviews mit Vertretern der Parteien gibt es in der Mediathek und im Youtube-Kanal von APOTHEKE ADHOC.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
SPD-Minister verschlechtert Versorgung
Apotheker schaltet Anzeige gegen Apothekenreform
Gesetz darf nicht Realität werden
„Lauterbach will die Apotheken abschaffen“
Mehr aus Ressort
40.000 Apothekerjobs in Gefahr
Abda warnt vor Vernichtung der Apotheke
Widersprüchliche Gesetzentwürfe
Keine Herz-Checks mit Light-Apotheken

APOTHEKE ADHOC Debatte