100-Tage-Plan für Apotheken

, Uhr
Unser 100-Tage-Sofortprogramm zur Bundestagswahl

Berlin - Die Triell-Nachlese muss kurz ausfallen. Denn die CDU hat im Anschluss ihr „Sofortprogramm“ vorgestellt. Weil aber auch darin das wichtige Thema Gesundheit mit keiner Silbe erwähnt wird, haben ADHOC-Herausgeber Thomas Bellartz und Chefredakteur Alexander Müller in ihrem Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN einen eigenen 100-Tage-Plan für die Apotheken besprochen.

Impfung in der Apotheken
Die vierte Corona-Welle rollt und die Impfkampagne stockt. Um möglichst viele Menschen zu erreichen, müssen die Apotheken stärker einbezogen werden. Deswegen sollen die Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit Apotheken gegen Covid-19 sowie Infektionskrankheiten impfen können.

Vergütungssicherheit
Die Vergütung der Apotheken muss automatisiert angepasst werden, beispielsweise bezogen auf die Inflationsrate. Nur so haben die Inhaber:innen Planungssicherheit und können ihren Mitarbeiter:innen angemessene Gehälter zahlen. So wird gleichzeitig dem Fachkräftemangel in der Branche entgegengewirkt. „Geld ins System!“

Gesundheitsversorgung ist Digitalversorgung
Alle Menschen in Deutschland haben Anspruch auf eine flächendeckende medizinische Versorgung. Telemedizin und der Arzneimittelversandhandel können allenfalls ergänzende Angebote sein. Um diese sicherzustellen, bedarf es einer umfassenden Netzabdeckung. Die Digitalisierung muss gestärkt werden.

Honorarumstellung und Prävention
Die Vergütung der Apotheken muss um weitere Bausteine ergänzt werden, die Beratungsleistung angemessen berücksichtigt werden. Vor allem Ausgaben mit Präventionsleistungen können Apotheken zu einer besseren Gesundheitsversorgung beitragen und gleichzeitig enormen Einsparungen erzielt werden aufgrund der Verhinderung von chronischen Erkrankungen oder Krankenhauseinweisungen. Die freigewordenen Mittel sollen zur Finanzierung dieser Leistungen der Apotheken verwendet werden, wobei ein besonderer Fokus auf der flächendeckenden Versorgung zu legen ist.

Keine Zulassung Fremdbesitz an Apotheken
Die inhabergeführten Apotheken haben ihren Wert in der Pandemie einmal mehr unter Beweis gestellt. Unabhängig, vor Ort vernetzt, flexibel in der Lösung neuer Herausforderungen. Das wäre über eine zentral gesteuerte Kettenstruktur nicht möglich gewesen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»