Rennen ums Kanzleramt

Apothekenteams wollen Scholz – Chefs wollen Söder

, Uhr
Berlin -

CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet gibt derzeit keine gute Figur ab und wird in den eigenen Reihen zumindest mitverantwortlich gemacht für die sinkenden Umfragewerte der Union. Das spiegelt sich in der Apotheke wider: Laut einer aktuellen aposcope-Umfrage wünschen sich nur 18 Prozent den NRW-Ministerpräsidenten als neuen Kanzler. SPD-Kandidat Olaf Scholz liegt deutlich vorn, doch die Apothekenleiter:innen hätten am liebsten CSU-Chef Markus Söder.

Unter den drei offiziellen Kanzlerkandidaten liegt Scholz mit 34 Prozent weit vor Laschet (18 Prozent) und Annalena Baerbock (Grüne), die auf 15 Prozent kommt. Der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten hat damit auch bei den Apothekenteams höhere Zustimmungswerte als seine Partei insgesamt. Vor allem bei den weiblichen Wählerinnen liegt er deutlich vorn.

Bei der Umfrage konnten die Teilnehmer:innen andere Kandidat:innen im Freitextfeld angeben. Die meisten davon sprechen sich für Bayerns Ministerpräsident Söder aus (13,8 Prozent). Auffällig: Unter den Inhaber:innen ist der CSU-Mann mit 28 Prozent sogar Favorit und knapp vor Scholz (25 Prozent). Die angestellten Approbierten wünschen sich mit 41 Prozent mehrheitlich den SPD-Kandidaten als Nachfolger von Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Bei der Bundestagswahl zeichnet sich insgesamt eine Wählerwanderung in der Apotheke ab: Der Union droht laut aposcope-Befragung ein Absturz – selbst dann, wenn sie es noch schaffen sollte, den Großteil der vielen Unentschlossenen zurückzugewinnen. Hier geht es zur Auswertung der Sonntagsfrage.

An der aposcope-Umfrage nahmen am 26. August 2021 311 verifizierte Apotheker:innen und PTA teil.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Kassen-Nachschau im Sommer
Fiskus kommt zum QR-Code-Check »
Reaktion auf Warentest
Eucerin: Homosalat ist sicher »
Mehr aus Ressort
„Phantasielosigkeit der Gesundheitspolitik“
Abda: Spargesetz ist „Schlag ins Gesicht“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Phantasielosigkeit der Gesundheitspolitik“
Abda: Spargesetz ist „Schlag ins Gesicht“»
Kassen-Nachschau im Sommer
Fiskus kommt zum QR-Code-Check»
Selbstzahler oder kostenfrei/-günstig
Schnelltests: Formblätter verfügbar»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»