Kassen: 600 Millionen Euro mehr für Arzneimittel

, Uhr

Auf Basis der Finanzdaten des ersten Halbjahrs spricht laut BMG alles dafür, dass die Krankenkassen auch in der zweiten Jahreshälfte ein deutliches Plus erzielen und sich die positive Finanzentwicklung der GKV bei weiterhin günstiger Wirtschafts- und Beschäftigungsentwicklung in diesem und auch im kommenden Jahr fortsetzt.

Mitte Oktober wird sich der gemeinsame Schätzerkreis beim Bundesversicherungsamt mit der Aktualisierung der Finanzprognose beschäftigen und erstmalig eine Prognose der Einnahmen- und Ausgabenentwicklung für 2018 erstellen. Nach Auswertung dieser Ergebnisse wird das BMG bis zum 1. November den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz für das kommende Jahr festlegen.

Alle Kassenarten konnten ihr Finanzergebnis im ersten Halbjahr nochmals deutlich verbessern. Dabei ergibt sich folgendes Bild: Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) verzeichneten einen Überschuss von rund 650 Millionen Euro (1. Quartal: 361 Millionen Euro), die Ersatzkassen von 456 Millionen Euro (1. Quartal: 155 Millionen Euro), die Betriebskrankenkassen (BKKen) von 111 Millionen Euro (1. Quartal: 27 Millionen Euro), die Innungskrankenkassen (IKKen) von 93 Millionen Euro (1. Quartal: 27 Millionen Euro) und die Knappschaft-Bahn-See von 101 Millionen Euro (1. Quartal: 58 Millionen Euro). Lediglich die Landwirtschaftliche Krankenversicherung verbuchte einen Ausgabenüberhang von 1 Million Euro (1. Quartal: minus 6 Millionen Euro).

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Zuweisungsverbot für Plattformen
Gericht verbietet Shop Apotheke plus Zava»
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen»
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»